Google Android
LG Optimus L3: Schickes Einsteiger-Smartphone [caption id="attachment_15258" align="alignleft" width="125" caption="LG Optimus L3; Quelle: Cdon.se"][/caption] Alter Schwede: Bei einem Online-Shop in Schweden ist ein LG-Smartphone für umgerechnet nur 145€ aufgetaucht. Die Ausstattung ist dem Preis entsprechend sehr einfach gehalten, dafür kommt es mit einem erfrischend anderen Desgin.   Irgendwie fühle ich mich beim "LG E400 Optimus L3" ein wenig an den iPod nano erinnert. Der Player von Apple ist zwar quadratisch und das L3 rechteckig und um einiges größer, und ich glaube nicht, dass die Kalifornier mit der nächsten Patentklage vor der LGs Tür stehen werden. Ähnlich sind sich die Geräte dennoch, durch ihre eckige Form und dem abgerundeten schwarzen Displayrand. [caption id="attachment_15259" align="alignright" width="117" caption="Stand der iPod nano beim Design des L3 Pate?"][/caption] Auffällig ist zudem, dass das Optimus L3 bis auf einen Home-Button keine physikalischen oder virtuell angedeuteten Android-Buttons besitzt, obwohl es mit Gingerbread 2.3 läuft. Mit der geriffelten Akku-Abdeckung macht das Gerät einen insgesamt schicken Eindruck und hebt sich von anderen Smartphones der Einsteiger-Klasse optisch ab. Vielleicht hat sich LG bei Nokia eine Scheibe abgeschnitten, die mit den Windows Phone-Geräten Lumia 800 und Lumia 900 oder dem MeeGo-Smartphone N9 zuletzt die Messlatte in Sachen Smartphone-Schönheit recht hoch gehängt haben. READ MORE Vor 6 Jahren
BASE
Neue Base-Tarife im Überblick [caption id="attachment_15094" align="alignleft" width="300" caption="Quelle: Telekom-Handel.de"][/caption] Ab 1.Februar gibt es neue Base-Tarife. Wir zeigen euch, was sich nach der Komplett-Überarbeitung des Angebots alles ändert. Vieles ist günstiger geworden, nur kostet "Mein Base Plus" nun eine Grundgebühr.   Dies ändert sich bei Base zum ersten Februar:   Mein Base Plus: Die Idee bleibt die Gleiche wie beim Vorgänger "Mein Base": Man nehme einen Grund-Tarif und peppt ihn nach Wunsch mit allerlei Zusatz-Optionen noch auf. In dem Fall von "Mein Base Plus" kostet dieser zwar nun monatlich zehn Euro Grundgebühr, dafür sind die SMS Allnet Flat und Base Flat gleich von vornherein Bestandteil des Tarifs, die zuvor jeweils 10€ gekostet hatten. Sprich, Mein Base Plus-Nutzer können nun kostenlos SMS in alle Netze schreiben und ohne Gebühr ins E-Plus-Netz telefonieren.   Tarifoptionen: Dazu wird die Tarifoption "Allnet Flat 50" nun bei gleichbleibendem Preis zur "Allnet Flat 100", für nur fünf Euro erhalten die Nutzer 100 Freiminuten in alle Netze. Die "Allnet Flat 200" wird von der die "Allnet Flat 300" ersetzt, und das für nun nur 15 statt bisher 20 Euro. Schließlich gibt es statt der "Allnet Flat 500" für 30€ die Allnet Flat für unbegrenzte Gespräche ins Festnetz und auf alle Netze. Neu ist die Option "Fremdnetz Flat", mit welcher man für 10€ in ein Nicht-E-Plus-Netz der Wahl telefonieren kann. Sind die Freiminuten aufgebraucht, werden nun statt 19 Cent 29 Cent pro Minute fällig. READ MORE Vor 6 Jahren
Allgemein
N8000: Samsung Galaxy Note – Nachfolger geleaked ... [caption id="attachment_14971" align="alignleft" width="300" caption="Quelle: Wi-fi.org"][/caption] Im Netz sind drei Samsung-Modelle mit der Bezeichnung GT-N aufgetaucht, was auf Nachfolger des Smartlets Galaxy Note hindeuten könnte. Außerdem sorgt ein CES-Highlight-Video der Südkoreaner für Schlagzeilen, da es möglicherweise das Galaxy S3 zeigt.   Das Samsung Galaxy Note feierte im September letzten Jahres auf der IFA seine Premiere und kam im Oktober auf den deutschen Markt. Das Smartlet, das die Vorzüge eines Tablets mit großem, hochauflösenden Bildschirm (1.280 x 720 Pixel) und Stylus mit der Mobilität eines Smartphones bei 9,65 Millimeter Tiefe und 178 Gramm Gewicht vereint, kam bei den Käufern bestens an: Wie Sammyhub.com kurz vor Jahreswechsel schrieb, ging es weltweit bis dahin schon eine Million mal über den Ladentisch, und das, obwohl es auf dem lukrativen US-Markt noch gar nicht erhältlich war (und dies übrigens immer noch nicht ist). Keine drei Monate nach der Produkteinführung hierzulande gehen bereits Gerüchte um einen Nachfolger um. Pocketnow.com hat auf der US-amerikanischen Website für Wlan-Zertifizierung wi-fi.org drei als "Smartphone" gelistete Modelle mit der Bezeichnung Samsung GT-N8000, GT-N8010 und GT-N8013 entdeckt. Was das mit dem Galaxy Note zu tun hat? Nun, der Blog spekuliert, dass dieses Nachfolger-Modelle sein könnten, da die Produktbezeichnung des Smartlets "Samsung GT-N7000" lautet. READ MORE Vor 6 Jahren
Allgemein
CES: Jetzt kommen die (3D-)Gaming-Tablets [caption id="attachment_14953" align="alignleft" width="300" caption="Quelle: Razer"][/caption] Noch sind es nur Prototypen, aber auf der CES wurden mit dem "Razer Project Fiona" und dem "WikiPad" gleich zwei Gaming-Tablets vorgestellt. Letzteres kann sogar 3D.   Mit dem Sony Ericsson Xperia Play gibt es schon ein Smartphone, das sich dank ausziehbarem Gamepad speziell an Zocker-Fans richtet. Aber Gaming-Tablets? Darauf ist bisher noch niemand gekommen. Bisher, denn auf der gestern zu Ende gegangenen CES in Las Vegas konnten gleich zwei Prototypen solcher Tablets auf sich aufmerksam machen. Der "Project Fiona" genannte Flachcomputer der US-Gaming-Firma Razer (nicht mit dem neuesten Motorola RAZR zu verwechseln) hat zwei an den Seiten des Tablets fest angebrachte Controller mit jeweils vier Buttons und einem Analog-Stick. Das Display misst 10,1 Zoll und löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf, im Inneren werkelt nicht etwa ein Qualcomm- oder Nvidia-Prozessor, sondern ein hochleistungsfähiger Intel Core i7-Prozessor. Damit dürften auch neueste Computer-/Konsolenspiele beim Tablet drin sein. Dazu gibt's Wlan 802.11 b/g/n, Bluetooth 3.0 und Dolby Surround 7.1. Das Project Fiona ist nicht gerade für längere Fahrten in der U-Bahn oder Zock-Pausen im Büro gedacht, dazu ist es doch ein zu wenig wuchtig und unpraktisch für den Transport. Vielmehr soll es im Wohnzimmer seinen Platz finden. Ob das Konzept aufgeht, ist fraglich - schließlich steht da ja bei Gamern schon die Xbox oder PlayStation. Auch lief der Prototyp im Test von Netbooknews recht heiß beim Gamen - bleibt zu hoffen, dass das endgültige Produkt hier eine Lösung findet. READ MORE Vor 6 Jahren
Google Android
CES-Roundup: Das sind die weiteren Top-Smartphones [caption id="attachment_14853" align="alignleft" width="225" caption="Quelle: Nokia"][/caption] Das Sony Xperia S ist nicht der einzige Smartphone-Kracher auf der CES. Weitere Top-Geräte kommen u.a. von Nokia (Lumia 900), HTC (Titan 2) und LG (Spectrum). Motorola und Samsung zeigen Upgrades für ihre Flaggschiffe, Huawei das dünnste Smartphone.   Die CES 2012 in Las Vegas hat heute offiziell begonnen. Viele Hersteller nutzen die Elektronik-Messe, um neue Produkt-Highlights vorzustellen, wie Sony mit dem Xperia S. Während es das neue Sony-Flaggschiff sicher zu uns schafft, sind die meisten restlichen Smartphones nur für den US-Markt bestimmt. Vielmehr müssen wir auf die Mobile World Congress-Messe in Barcelona im Februar kucken. Einen Überblick über die neuesten Modelle für den US-Markt von Nokia, Samsung, HTC & Co. will ich euch dennoch geben.   Lumia 900 und Titan 2: Windows Phone-Boliden von Nokia und HTC Über das Nokia Lumia 900 wurde schon seit geraumer Zeit gemunkelt, zuletzt gab es bereits konkrete Spezifikationen und ein Mock-Up-Bild. Jetzt wurde das Smartphone wie erwartet auf der CES präsentiert, Überraschungen bei der Ausstattung blieben aus. Wie gemutmaßt kommt es mit einem 4,3 Zoll großen AMOLED-Display mit ClearBlack-Technologie und 800 x 480 Pixeln Auflösung, einem 1,4 GHz Qualcomm-Snapdragon-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher, 16 GB internen Speicher (wie bei allen Windows Phones ohne Erweiterungsmöglichkeit), einer 8 MP-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv und f/2,2-Blende mit 720p-Video, und einer 1,3 MP-Frontkamera. READ MORE Vor 6 Jahren
Allgemein
Edle Leuchte: Das ist das neue LG ... [caption id="attachment_14755" align="alignleft" width="129" caption="Quelle: LG"][/caption] Das Prada Phone by LG 3.0 ist nicht nur äußerlich stilbewusst, sondern bietet auch eine eigens designte, elegant-schlichte Benutzeroberfläche. Dazu ist es sehr schlank und hat ein äußerst helles Displays zu bieten.   "P940 PRADA phone by LG 3.0" nennt sich etwas umständlich das neueste Produkt aus der Zusammenarbeit zwischen dem südkoreanischen Elektronikkonzern und dem italienischen Modehaus. Zuvor hatte LG bereits zwei Prada-Smartphones herausgebracht, das erste, LG Prada oder KE850 erschien Anfang 2007 und wurde bereits allein per Touchscreen bedient. LG sorgte für Aufmerksamkeit, als die Firma behauptete, die Idee und das Konzept des iPhone, welches im gleichen Jahr erschien, wäre vom LG Prada abgekupfert. Ende 2008 folgte dann noch ein zweites LG Prada, das KF900 oder LG Prada II, das neben einem Touchscreen noch eine ausziehbare Tastatur beherbergt. Nun also wird in wenigen Wochen die dritte Version, das "Prada Phone by LG 3.0" erscheinen. Wir hatten bereits im Oktober letzten Jahres erste geleakte Bilder gezeigt, noch früher, im Juli, waren schon einige Spezifikationen des damals noch unter dem Codenamen Prada K2 laufenden Smartphone bekannt geworden. Nun führt LG seit kurzem das Gerät auf seiner Website, erscheinen soll es im ersten Quartal 2012. Nach einigen Flops wie dem viel kritisierten LG Optimus Speed oder dem LG Optimus 3D, das letztlich trotz 3D-Display wenig Anklang fand, hofft man nun, mit dem Prada 3.0 Kunden zurückzugewinnen. READ MORE Vor 6 Jahren