Android-Glossar: Die wichtigsten Begriffe erklärt

Allgemein

header_glossar

Wenn man sich ein wenig mit Root und Co. beschäftigt, stellen sich immer wieder verschiedene Fachbegriffe in den Weg. Hier ist eine Übersicht um auch im Android-Jungle den Durchblick zu behalten.

Android OS

Android OS ist das mobile Betriebssystem von Google. Genau wie bei iOS und OSX steht OS für Operating System. Android wurde von der Firma Android Inc. ab 2003 entwickelt und 2005 von Google aufgekauft. Seit Ende 2008 ist Android verfügbar und wurde mit dem HTC Dream / Telekom G1 eingeführt. Mittlerweile sind wir bei der Systemnummer 4.4.4 angekommen. Im Herbst steht ein Update zur nächsten Version 5.0 an. Android OS basiert auf Linux und ist das weltweit mit Abstand meistbenutzte mobile Betriebssystem.

Firmware

Als Firmware bezeichnet man das Android-Betriebssystem, das auf einem Gerät läuft. Das kann ein Custom-ROM sein, aber auch ein Herstelleraufsatz wie Touch-Wiz von Samsung oder Optimus-UI von LG.

Was ist ein Custom-ROM?

Als Custom-ROM bezeichnet man ein alternatives Betriebssystem für das Android-Device. Man unterscheidet hauptsächlich zwischen zwei Arten. Systeme, die sich am Hersteller-System orientieren und dieses verbessern und AOSP-ROMs, die auf die reine Android Firmware aufbauen.

Gerade die AOSP (Android Open Source Project) ROMs bieten dem Nutzer nicht nur die pure Android Oberfläche ohne Bloatware und Herstelleranpassungen, sondern bringen meist zusätzliche Funktionen und Features. Der Nutzer bekommt sehr viel mehr Möglichkeiten das eigene Gerät anzupassen.

Android-Root

Root

Damit man auf einem Android Smartphone oder Tablet über die Administrator-Rechte verfügen kann, muss man die Sicherheitsschranken des Herstellers durchbrechen. Bei iOS Geräten heißt der Vorgang „Jailbreak“. Beim Android Device Root. Dieser Begriff stammt aus der Linux-Welt und beschreibt die unterste Ebene im Dateisystem. Der Nutzer erlangt sogenannte „Superuser“ Rechte mit denen man tiefgreifende Einstellungen am System vornehmen kann. Es ist zum Beispiel auch möglich, vorinstallierte Apps zu löschen, die normalerweise nicht entfernt werden können.

Bevor man das eigenen Gerät rootet, muss einem klar sein, dass man dadurch auch das gesamte System zerstören kann, wenn zum Beispiel aus versehen wichtige Systemdateien gelöscht werden.

Außerdem verliert man bei vielen Herstellern die Garantie, beim Rooten des Gerätes.

Recovery / Custom Recovery

Das Recovery ist sozusagen das Wiederherstellungsprogramm des Smartphones. Sie kommt vor dem Bootvorgang des Smartphones zum Vorschein, wenn man eine bestimmte Tastenkombination drückt. Ein Recovery bietet Optionen zum Zurücksetzen des Gerätes oder zum Löschen des Caches.

Über ein Custom-Recovery kann man diesen Funktionsumfang enorm erweitern. Damit ist es möglich komplette System-Backups zu machen (sogenannte Nandroid-Backups) oder Custom-ROMs zu installieren.

Die gängigsten Custom-Recoverys sind CMW (ClockWorkMod) und TWRP ( TeamWin Recovery Project).

Flashen

Flashen bezeichnet die Installation einer Software oder Firmware auf einem Gerät. Das kann entweder über das Gerät selber, zum Beispiel im Custom-Recovery gemacht werden oder über einen PC.

GApps

Unter GApps sind die Google Apps gemeint, die bei den meisten Smartphones vorinstalliert sind. Das sind hauptsächlich der Play Store, Gmail, Maps usw. Da die GApps aus rechtlichen Gründen nicht mit Custom-ROMs zusammen ausgeliefert werden, müssen sie manuell installiert werden.

keep-calm-and-root-your-android-5

Bootloader

Der Bootloader ist einer Software, die vor dem Start des Android-Systems startet und für den korrekten Boot-Vorgang verantwortlich ist. Durch Veränderungen und spezielle Tastenkombinationen kann man unterschiedlichste Einstellungen im Bootloader-Menü vornehmen. (Besser nur machen, wenn man weiß was man da macht.)

Nandroid Backup

Ein Nandroid-Backup erstellt eine komplette Kopie eures Smartphones. So ist es möglich das Smartphone wiederherzustellen, wenn nach dem Flashen etwas nicht funktioniert.

Cache / Dalvic Cache

Der Cache ist Puffer-Speicher der oft genutzte Dateien und Programme beinhaltet um diese schneller benutzen zu können. Der Dalvic Cache beinhaltet einen Verzeichnisbaum aller Programme des Android Systems.

Kernel

Der Kernel bildet die Verbindungsstelle zwischen Software und Hardware. Er beinhaltet alle nötigen Treiber und kontrolliert Prozessor- und Speicherzugriffe. Auch ein Kernel kann gezielt gewechselt werden, um zum Beispiel den Prozessor anders zu takten und die Akkulaufzeit zu erhöhen.

cm

Wipe

Unter Wipe versteht man bestimmte Bereiche des Speichers eines Smartphones zu löschen. Hat man bei normalen Herstellermenüs nur die Option einen Factory Reset zu machen, können über Custom-Recoverys auch einzelne Bereiche formatiert werden.

Factory Reset

Der Factory Reset löscht alle Daten auf dem Smartphone, die vom Nutzer angelegt wurden. Diese Einstellung befindet sich meist unter Einstellungen > Sichern & Zurücksetzten. Lässt sich das Telefon nicht mehr starten, bieten die Hersteller auch die Möglichkeit über eine bestimmte Tastenkombination einen Factory Reset durchzuführen.

ADB

Die Android-Debug-Bridge ist eine Softwareschnittstelle, um mit dem PC per USB-Kabel auf das Android Smartphone zuzugreifen. Es lassen sich einerseits Dateien übertragen und andererseits Befehle auf dem Android System ausführen. Über die Eingabeaufforderung „cmd“ unter Windows kann man die ADB starten und bedienen.

Boot Loop

Im Boot Loop befindet sich ein Android Gerät, wenn es immer wieder das System neustartet. Das Device startet ganz normal, bis es an einen Punkt angelangt, bei dem ein Fehler auftritt. Dieser verhindert den kompletten Start des Gerätes.

OTA

Over The Air ist eine Möglichkeit, ein Firmware-Update ohne Kabelverbindung zu installieren. Dabei wird meist eine neue Firmware per WLAN auf das Geräte geladen und dann installiert, ohne das eine Verbindung zum PC von Nöten ist.

Android Evolution

Baseband

Als Baseband bezeichnet man eine Firmware, die verschiedene Treiber für die Funkmodule zur Verfügung stellt. Wenn man ein neuen Baseband flasht, muss man unbedingt darauf achten, dass das Telefon und die Firmware dazu passt.

IMEI-Nummer

Die IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) ist die eindeutige Identifizierungsnummer eines jeden Gerätes. Bei Garantiefällen wird diese Nummer benötigt. Entweder man navigiert durch die Android Einstellungen > Über das Telefon > Status oder gibt einfach +#06# in der Telefon-App ein.

Da sich diese Nummer auch ändern lässt, ist sie nicht als Diebstahlsicherung anzusehen. Beim Aufspielen einer Custom-ROM kann es außerdem passieren, dass die IMEI-Nummer verloren geht. Man sollte sie deshalb einmal aufschreiben. Außerdem ist sie meist auf der Verpackung nochmal zu sehen.

Fastboot

Wenn das Gerät im Fastboot Modus ist, können vom PC Boot-Images oder andere Dateien auf das Android-Device geflasht werden.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )