Blackberry Curve 8910 – Einfaches Business-Handy von RIM

Allgemein

Blackberry Curve 8900 und 8910 mit gleichem Design

Der kanadische Hersteller Research in Motion, kurz RIM, hat zusammen mit dem asiatischen Netzbetreiber China Mobile einen alt bekanntes Handy erneut vorgestellt. Wie schon zuvor Nokia, mit der Bekanntgabe des Nokia X6, mittlerweile in der dritten Variante, wird das Blackberry Curve 8900 abgespeckt und leicht verändert. Bei dem so genannten Blackberry Curve 8910 handelt es sich nämlich um eine vereinfachte Variante des Vorgängers mit ähnlich klingendem Namen Curve 8900. Es lassen sich zwei Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger ausmachen, wobei einer wesentlichen Einfluss auf die Nutzung nimmt: Das Blackberry Curve 8910 wird ohne W-LAN, geschweige denn HSPA auf den asiatischen Markt kommen.

Trackpad anstatt Trackball

Der zweite Unterschied, der auszumachen ist, ist die Bedienbarkeit des Blackberry Curve 8910. An der QWERTZ-Tastatur unterhalb des mit 2,4 Zoll relativ klein ausfallenden Displays ändert sich nichts. Verglichen mit den aktuellen Smartphones erscheint ein Display solch einer Größe relativ klein. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass das Curve in beiden Varianten ohne Touchscreen auskommt und dementsprechend, um nicht als Taschenmonster oder -Zerreißer zu enden, das Display etwas an Größe einbußen muss, verglichen mit Handys und Smartphones mit Touchscreenbedienung. Diese verfügen zumeist lediglich über eine virtuelle Tastatur, durch die ein gewisser Displayabschnitt genommen wird. Nun aber zu dem zweiten Unterschied, der sich in Form eines Trackpads ausdrückt. Das Curve 8900 ist zur Navigation noch mit einem Trackball ausgestattet. Mit einem Trackpad fallen die Eingaben einer Vielzahl von Usern leichter und soll zukünftig in jedem neuen Blackberry zu finden sein. Hier auf blogberry.de kann man sich über die genaue Funktionsweise des Trackpads aus dem Hause RIM informieren. Die restliche Ausstattung birgt keine großen Überraschungen…

Ansonsten ändert sich nichts

Es bleibt alles beim alten, so auch die Kamera

An der Kamera mit 3,2 Megapixel, die auch schon ihren Platz im Curve 8900 gefunden hat, wird sich nichts ändern. Die Bilder werden über die gleiche Qualität verfügen, egal ob mit dem Curve 8900 oder 8910 geschossen. Ebenso bleiben die Features um Bluetooth, die erweiterung des internen Speichers via microSD-Karte und MP3-Player. Natürlich bleibt das umfassende Office-Paket des Vorgängers bestehen, um sich als Business-Handy schimpfen zu dürfen. Zum Abruf der E-Mails langt EDGE vollkommen aus, Word-, Excel- und PDF-Dokumente können weiterhin betrachtet werden. An Form und Design ändert sich auch nichts. Als Betreibssystem wird das Blackberry OS 5.0 zum Einsatz kommen.

Und wofür?

Das ist eine durchaus berechtigte Frage, da es sich lediglich um einen Verlust W-LANs handelt. So wie beschrieben wird das Handy anfangs ausschließlich auf dem chinesischen Markt platzieren wird. Da in China ein anderes Mobilfunknetz genutzt wird, kann sich der Benutzer wohl direkt über den Provider eine Internetverbindung beschaffen. Für das Abrufen von E-Mails reicht, wie bereits erwähnt, EDGE durchaus aus. Ob das Platzieren dieses Handys überhaupt Sinn machen würde auf dem europäischen Markt muss aufgrund des Verlusts von W-LAN gut überlegt sein. Denn aus welchem Grund sollte man dann auf die abgespeckte Nachfolgervariante zurückgreifen? Die einzige einigermaßen akzeptable Antwort könnte das verbaute Trackpad anstelle des Trackballs sein, aber reicht das aus!? Wir werden gespannt abwarten und werden via Newsletter, für den man sich hier unverbindlich und kostenlos anmelden kann, über den Stand der Dinge informieren. Das Blackberry Curve 8900 mit Trackball und den beschriebenen Features gibt es natürlich bei 7mobile.de – handys günstig online kaufen.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )