Blackberry Porsche Design P’9982: Luxus-Z10 für gehobene Ansprüche

Blackberry

bb_porsche-design-p9982Das Z10 gibt es nun als edle Design-Variante mit Edelstahl- und Leder-Materialien. Außerdem wurde der Speicher vergrößert. Der Preis ist astronomisch hoch.

Die Porsche-Design-Serie von Blackberry hat ein neues Mitglied, das P’9982. Zuletzt war vor zwei Jahren mit dem Porsche Design P’9981 zuletzt ein sehr extravagantes Blackberry-Modell der Luxus-Reihe erschienen. Handelte es sich damals um ein komplett neues Gerät, hat man sich diesmal  das mittelmäßig erfolgreiche Blackberry Z10 zum Vorbild genommen und mit edlen Materialien überzogen. So ist das Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl gefertigt, der Rücken aus „von Hand bezogenem“, „echtem italienischen Leder“. Im Lieferumfang ist u.a. ein „Premium Stereo Headset“ und ein Pflegetuch enthalten, als spezielles Zubehör gibt’s noch ein Leder-Case zu kaufen.

Wer noch mehr als die für das Luxus-Gerät veranschlagten 1.500 Britische Pfund (umgerechnet 1.787€) übrig hat, kann auch ab Dezember eine limitierte Auflage mit Krokodilleder-Rücken erstehen, allerdings nur im Porsche Design-Laden vom Kaufhaus Harrods in London.

Z10 mit mehr ROM

Das war’s im Grunde mit den Besonderheiten des P’9982, denn die restlichen Features sind fast ausnahmsweise die gleichen des Z10. Das heißt, es ist ein 4,2-Zoll-Bildschirm verbaut, der mit 1.280 x 768 Pixeln bei 355 ppi sehr scharf auflöst. Im Inneren werkelt ein 1,5 GHz-Dual-Core-Prozessor, der von einem 2 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt wird.

Immerhin wächst der interne Speicher im P’9982 von 16 auf 64 GB an, die Möglichkeit der Speicherweiterung um 64 GB bleibt bestehen. Die in den Tests insbesondere bei Tageslicht als gut bewertete 8-Megapixel-Kamera mit 1080p-Video ist ebenso wie die 2-MP-720p-Frontkamera an Bord.

bb_porsche-design-p9982_back

BB10.2

Als Betriebssystem kommt BB 10.2 zum Einsatz, welches sich vor allem durch die reine Gestensteuerung von der Konkurrenz unterscheidet. Die Tastatur und das Nachrichtenhub sind ebenfalls Pluspunkte, in Sachen App-Auswahl fällt das OS dagegen ziemlich zurück. Keine Blöße gibt sich das P’9982 bei den Standards, wie beim Z10 sind Bluetooth 4.0, Dual-Band Wlan 802.11 a/b/g/n (2,4 + 5 GHz), NFC, GPS, MicroHDMI und USB 2.0 am Start. Der Akku hat eine Kapazität von 1.800 mAh.

Ab morgen ist das Blackberry Porsche Design bei Harrods erhältlich, später soll es weltweit in den Porsche-Design-Shops sowie bei bestimmten Anbietern und Händlern zu kaufen sein.

Weshalb man bei Porsche Design auf das Z10 und nicht das stärkere Blackberry Z30 (5,0“-Display, Quad-Core-Prozessor, 2.880 mAh-Akku) setzt, bleibt fraglich, vor allem angesichts des hohen Preises. Doch vielleicht ist der betuchtere Käufer eher an kleineren Smartphones interessiert, weiß man’s?

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )