BlackBerry Z10 zeigt sich im Vorab-Test

Blackberry

Quelle: Tinhte.vn

Im (Video-)Test eines österreichischen Blogs kann das Vorserienmodell des BlackBerry 10-Smartphones in Sachen Performance und Bedienung überzeugen. Das OS setzt voll auf Gestensteuerung.

Am 30. Januar wird RIM sein neues Betriebssystem BlackBerry 10 zugleich in sechs Städten vorstellen. Dabei soll es neben dem Volltastaturgerät X10 auch das Blackberry Z10 zu sehen geben, ein reines Touch-Smartphone. Die Jungs von Telekom-Presse.at konnten ein Vorserienmodell des Z10 in die Hände bekommen, welches sie daraufhin gleich ausführlich testeten.

Zunächst zu den Specs: Das Smartphone kommt mit einem – für diese Tage verhältnismäßig kleinen – 4,2 Zoll Display, das mit 1280 x 768 Pixeln scharf auflöst (355 ppi). Im Inneren arbeitet ein 1,5 GHz TI OMAP 4470 Prozessor, der von einem 2 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der interne Speicher beträgt 16 GB, davon sollen gerade mal 600 MB vom OS beansprucht werden. Außerdem hat man die Möglichkeit, den Speicher per MicroSD extern zu erweitern. Die Akkukapazität beträgt 2.100 mAh, was im Telekom-Presse-Test für eine Laufzeit von „locker einem Tag“ ermöglicht. Weitere Specs sind eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz sowie eine 1,9 MP-Kamera, die jeweils im Test ebenfalls eine gute Figur machen, sowie u.a. ein HDMI-Ausgang. Auf die Waage bringt das Smartphone 125 Gramm, mit 8 mm Tiefe ist das Smartphone schön flach. Erwähnenswert ist die gemusterte und wohl gummierte Rückseite, die das Smartphone rutschfest macht.

Quelle: Telekom-Presse.at

Wischen ist alles

Wie bereits erwähnt, hat das Smartphone das neue Betriebssystem BlackBerry 10 an Bord. Dieses ist laut Telekom-Presse.at „das modernste und fortschrittlichste“ OS aller Zeiten, da es eine „schnellere, zuverlässigere und flüssigere“ Bedienung als bei anderen Smartphone ermöglicht. Und das, wohlgemerkt, obwohl die Software auf dem Testgerät noch in einer Beta-Version vorhanden ist. Das Besondere des OS ist, dass es sich völlig ohne Tasten virtueller oder physikalischer Art bedienen lässt. Ähnlich wie beim MeeGo-Smartphone Nokia N9 läuft die Bedienung allein über Wischbewegungen. So kommt man z.B. in den Taskmanager, wenn man über den unteren Rand streicht. Dabei wird der Bildschirm nach und nach „aufgedeckt“, was für mich ein netter Grafik-Gimmick ist, ob es wirklich Sinn macht, sei mal dahingestellt. Zum Schließen einer Anwendung schiebt man diese nach oben, woraufhin auf der linken Seite Nachrichten angezeigt werden. Wischt man dann von links nach rechts, öffnet sich der „BlackBerry Hub“ mit allen Benachrichtigungen. Weitere Steuerungen werden in diesem Video zum Test erklärt:

Auf mich macht das Smartphone und das Betriebssystem jedenfalls schonmal einen vernünftigen Eindruck. Ob es wirklich RIM aus der Krise holt, muss sich noch zeigen. So bleibt beispielsweise noch abzuwarten, wie es um das Thema Apps steht, und welche Preise RIM für seine neuen Blackberrys ansetzt.

Wie gefallen euch das Z10 und Blackberry 10? Würdet ihr sogar von eurem Betriebssystem darauf umsteigen?

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )