Chip.de-Netztest: Telekom obenauf, E-Plus vor Vodafone beim Telefonieren

BASE

Quelle: Chip.de

Der „härtesteste Handy-Netztest“ hat einen wenig überraschenden Sieger. Und während E-Plus sich beim Telefonieren gute Noten verdient, rückt Vodafone nur beim mobilen Internet der Telekom auf die Pelle.

Zum dritten Mal führte Chip.de den Handy-Netztest durch, den das Branchemagazin selbst als den „härtesten Handy-Netztest“ bezeichnet. Dabei schickten sie einerseits zwei Tester mit Smartphone-Testsystem auf dem Rücken quer durch die Nation, Fortbewegungsmittel waren Zug, Bus, und ihre eigenen Füße. Andererseits fuhr ein Messwagen durch Deutschland, der sowohl das Handynetz, das mobile Internet auf Smartphones und LTE testete. Letzteres ging aber noch nicht in die Wertung ein, da es noch nicht weit genug in Deutschland entwickelt ist. E-Plus verzichtet noch immer auf den Aufbau eines eigenen LTE-Netzes, auch wenn sie vor zwei Jahren LTE-Frequenzen erwarben.

Telefonieren: Telekom top, Vodafone flop

Die Tester fuhren mit dem Zug quer durch Deutschland; Quelle: Chip.de

Die Deutsche Telekom schaffte bei den Telefonaten eine herausragende Quote, 99,3% Erfolgsquote beim Rufaufbau in der Stadt, 99% im Einzugsgebiet und 98,8% im Rest des Landes. Nur im Zug schwächelt das Netz: Zwar baute das Netz in 93,6% der Versuche ein Gespräch auf, doch am Ende wurden von diesen 13,7% unterbrochen und bei 8,3% der Telefonate war die Gesprächsqualität mies. Allerdings konnte in dieser Disziplin auch nur Telefonica/O2 ein besseres Ergebnis abliefern. Insgesamt sichert sich die Telekom mit einer Gesamtnote von 2,25 und einer Punktzahl von 78,7 Prozent den ersten Platz. Damit verbessert der Rosa Riese sein Vorjahresergebnis um 4,3 Punkte und landet um 5,5 Punkte vor dem Zweitplatzierten O2.

Auf den dritten Platz in der Telefonie-Wertung kommt mit 70,9 Punkten (Note 2,8) E-Plus, das zwar nicht ganz die tollen 72,5 Punkte des Vorjahres erreicht, aber insgesamt noch immer ordentliche Werte erzielt. So kam es in den Innenstädten zu 97,6% zum erfolgreichen Rufaufbau, im Großstadtraum konnten die Tester sogar zu 98,4% den Rufaufbau ohne Probleme durchführen. Nur in den Zugstrecken gab es in 12,4% der Fälle keine Verbindung, bei 17,3% der Anrufe kam es zu Abbrüchen.

Der Anteil an schlecht verständlichen Sprachsamples war bei Vodafone am höchsten; Quelle: Chip.de

Enttäuschend schnitt Vodafone in der Telefonier-Kategorie ab: Während die Ausfallquote beim Rufaufbau im Einzugsgebiet bei lediglich 1,4% und im restlichen Deutschland sogar bei nur 1,1% lag, kam es in der Innenstadt bei 4,8% der Fälle zu keiner Verbindung. Auch die Gesprächsqualität war häufiger als bei den anderen Betreibern nicht akzeptabel. Grund für das schlechte Ergebnis war das Vodafone-Netz in Stuttgart, wo die Tester massive Verbindungsprobleme hatten: 20%, sprich jeder fünfte Anrufaufbau, schlugen fehl. Im Zug war die Ausfallquote mit 6,1% dafür relativ niedrig.

Mobiles Internet: Vodafone holt auf

Auch beim mobilen Internet sichert sich die Deutsche Telekom den ersten Platz mit 81,2 Punkten (Note 2,1). Im http-Download-Test kam der Betreiber in Innenstädten auf durchschnittliche Datenraten von 3,5 MBit/s, dahinter lag Vodafone mit 2,44 MBit/s. Beim Upload liegt Vodafone dafür leicht vorne, hier wurden 1,40 MBit/s erreicht, während die Telekom auf 1,38 MBit/s kam. Sobald es aus der Innenstadt herausging, konnte sich aber wieder die Telekom behaupten.

Bei den Download-Datenraten schnitt die Telekom besonders gut ab; Quelle: Chip.de

Ähnlich ist das Bild beim Websitenaufbau, der Dauer des Aufbaus und dem Laden von YouTube-Videos: Bis auf das Surfen im Zug kann sich die Telekom überall vor Vodafone durchsetzen. So dauert beispielsweise in den Innenstädten bei den einen der Seitenaufbau 8,61 Sekunden, bei den anderen 9,28 s. Dennoch nähert sich Vodafone der Telekom beim mobilen Internet an, mit 76,7 Punkten steht der Betreiber über 6 Punkte besser als im Vorjahr da und hat nur noch 4,5 Punkte Rückstand auf den Branchenprimus.

E-Plus kann mit solchen Werten nicht mithalten: die durchschnittliche Datenrate bei Downloads in Städten beträgt z.B. nur 1,52 MBit/s, um eine Seite in der Stadt zu laden, braucht man in dem Netz 14,58 Sekunden. Entsprechend fällt die Punktzahl mit 42,3 Punkten recht dürftig und sogar noch einen Punkt schlechter als im Vorjahr aus (Note 4,7).

Fazit: Smartphone-Boom macht Betreibern zu schaffen

Keine Frage, das Smartphone ist aus dem Leben vieler Deutscher schon nicht mehr wegzudenken und die mobile Internetnutzung wird deshalb immer häufiger und wichtiger. Dass die Netze manchmal überlastet sind, zeigt sich an der höheren Ausfallquote beim Verbindungsaufbau, wie Chip.de schreibt. Der LTE-Netzausbau könnte dabei für Abhilfe sorgen. An der Rangfolge ändert das alles im Vergleich zum Vorjahr aber nichts, das abschließende Ergebnis lautet demnach: 1. Deutsche Telekom, 80,2 Punkte; 2. Vodafone, 71,9 Punkte; 3. O2, 62,1 Punkte; 4. e-Plus, 53,8 Punkte.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )