Google Android L vorgestellt

Google Android

google android LGoogle hat die Katze aus dem Sack gelassen. Android 5.0 aka Android L wurde gestern auf der Entwicklerkonferenz von Google in San Francisco vorgestellt. Zwar ist der vorläufige Name noch Android L, aber da Google sich immer an süßen Sachen orientiert, könnte es am Ende Lollipop heißen. Google hat nach zwei Jahren den Sprung von Android 4.0 auf 5.0 geschafft. Was alles neu ist, verraten wir Ihnen.

Design

Screen Shot 2014-06-25 at 18.27.42Es gab viel zu sehen auf der Keynote von Google, unter anderem Google Car, Google Wear, Google Android L und Google Material Design. Wir konzentrieren uns jedoch nur auf die neue Android-Version Android L.  Mit Android L gestaltet Google insbesondere das Design komplett neu. Unter dem Namen Material Design sollen Android, die Web-Oberfläche von Google, sowie Chrome-OS ein einheitliches Design bekommen. So soll der Nutzer keine Schwierigkeiten haben bei der Nutzung von Google-Diensten auf verschiedenen Plattformen. Dieses Material Design wird auch in Android L implementiert. Das Design verspricht einen stufenlosen Übergang zwischen den Apps, mehr Animationen und eine deutlichere Tiefe sollen beim Betätigen des Touchscreens gewährleistet werden. Auch farbiger wird das neue Design. Man könnte es als eine Art Mix aus iOS 7 und der neuen LG-Oberfläche sehen. Ähnliche Farben kommen bei beiden Oberflächen vor und wurden auch positiv bewertet. Es ist auch deutlich zu erkennen, wie man sich Google Now als Vorbild genommen hat. Die Karten beim Google-Dienst kommen auch bei Benachrichtigungen zum Einsatz, was nicht schlecht aussieht. Einen Vorgeschmack wie Android L aussehen wird, kann man an der Google Plus-App sehen. Nicht nur das Design wurde verbessert und erneuert, man hat auch einige neue Features und Änderungen unter der Haube gezeigt.

Perfomance

Android L soll durch Optimierung unter der Haube erheblich schneller und leistungsfähiger sein. Dabei soll es aber auch energiesparend funktionieren. Zu diesem Zweck wird Google einen Energiesparmodus, wie wir ihn von diversen Herstellern kennen, in das Android-System einbauen. Dies wurde unter dem Project Volta entwickelt und die Ergebnisse können sich zeigen lassen. Als Beispiel wurde das Nexus 5 genommen, welches unter normaler Nutzung 90 Minuten länger läuft. Als nächster Punkt kommt man auf den Kill-Switch zu sprechen. Diesen kennen wir schon von Windows oder Apple. Dabei soll es möglich sein, bei Verlust des Smartphones alle Daten auf dem Gerät zu löschen, sodass private Informationen nicht in falsche Hände gelangen können. Durch eine neue ART-Runtime soll Android L deutlich schneller und flüssiger laufen. Nicht zu vergessen ist, dass auch 64-bit Prozessoren unterstützt werden, was wichtig ist, da bald eine Welle von 64-bit Prozessoren auf den Markt kommen wird. All dies wird schon heute an Entwickler verteilt. Hier geht man einen ähnlichen Weg wie Apple, dass Entwickler Vorab-Versionen früher bekommen, um dementsprechend schneller Apps auf das neue System zu optimieren.

Features

Screen Shot 2014-06-25 at 18.33.32Wie schon erwähnt, wurde auch in Sachen Benachrichtigungen was verändert. Nicht nur ein neuer Look kommt, Benachrichtigungen sind auch auf dem Lockscreen zu sehen, die man durch Wischen entfernen kann. Auch beim Benutzen einer App im Voll-Bildschirm-Modus, taucht die Benachrichtigung wie ein kleines „Pop-Up“ für einige Sekunden auf. Zusätzlich zu den neuen Benachrichtigungen, wurde auch der Multitasking-Modus verändert. Hier sieht man die zuletzt geöffneten Apps in Form eines Kartenstapels, durch den man scrollen kann. Nicht nur die letzten Apps werden angezeigt, auch einzelne Tabs aus Chrome sind zu sehen. So kann man direkt in einen bestimmten Tab wechseln. Mit dem Feature „Personal Unlocking“ muss man nicht immer den Lockscreen entsperren, wenn man das Gerät in der Hand hat. In vertrauten Umgebungen entsperrt sich das Gerät automatisch. Als Beispiel sind Smartwatches zu nennen oder das Heimnetzwerk.

Mit Google Fit wird die Antwort auf Apples Health Kit geliefert. Eine Fitnessplattform, wo alle relevanten Daten aufgelistet werden. So schafft man es, eine App nur für Fitness-Daten zu liefern. Entwickler können so die Schnittstellen nutzen, um Daten die durch verschiedene Sensoren gesammelt werden, in einem zentralen Ort zu speichern. Mit Nike und Whithings hat man sich schon zwei Partner gesucht.

Google liefert erheblich viele Neuerungen und es sieht aus als ob Android nicht zu stoppen ist. Egal ob im Smartphone, im Tablet, in der Uhr, im Auto usw. Android ist überall. Was haltet ihr von den Neuerungen?

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Mehr zu Android

Produkte in unserem Shop

Array ( )