Franz – ein Programm für alle Messenger: Facebook, WhatsApp, Skype und mehr

Lerne Franz kennen

Allgemein

Die Windows-, Linux- und Mac-Anwendung „Franz“ hat zugegebenermaßen einen ziemlich abstrakten Namen – aber nicht ohne Grund: Die Macher aus Österreich spendierten dem Multi-Messenger nicht nur einen „pfundigen“, sondern auch geschichtsträchtigen Namen.

Mit euren Freunden sowie eurer Familie sprecht ihr euch über WhatsApp und dem Facebook Messenger sowie vielleicht auch Telegram und WeChat ab. Arbeitskollegen und eure Freunde erreicht ihr am Rechner über Skype sowie Slack, kurze Mitteilungen werden über Twitter geteilt und auch dort gechattet. Eure fest eingefahrenen Freunde, die Google+ nutzen (das gibt es noch!), schicken euch Nachrichten über Google Hangouts. Da ist es nicht nur schwer den Überblick zu behalten, sondern die Messenger nagen auch ordentlich an der Performance eures Computers.

Franz: Einer für alle

franz

Genau hier kommt Franz ins Spiel: Der von Stefan Malzner und Jonathan Burke ins Leben gerufene Messenger zeigt die Browser-Versionen (sprich web.whatsapp.com oder web.skype.com) der unterstützten Messenger (eine Liste folgt) in verschiedenen Tabs mit passenden Symbolen an, die sich frei sortieren und benennen lassen. Das ist nicht nur ressourcensparender, sondern natürlich auch übersichtlicher. Zudem bietet Franz nativen Support für Benachrichtigungen, die so alle an einem Platz angezeigt werden. Weiter lassen sich von jeder Anwendung mehrere Accounts hinzufügen – auch von WhatsApp und Hangouts sowie Slack.

Diese Messenger unterstützt Franz:

  • Slack, WhatsApp
  • Facebook Messenger, WeChat
  • Telegram, Skype
  • Grape, Dingtalk
  • ChatWork, HipChat
  • GroupMe, Flowdock
  • Rocket.Chat, mysms
  • Gitter, Discord
  • Mattermost, Tweetdeck
  • Google Hangouts, Steam Chat

Sicherheit: Wer sich nun sorgt, alle seine Login-Daten in einer Drittanbieter-Anwendung einzugeben, sei beruhigt: Franz zeigt lediglich die Browser-Versionen an, also die Versionen, die auch über den Aufruf eures Browser angezeigt werden. Dies bringt leider auch einen Nachteil mit sich: Skype-Telefonate sind bisher nicht möglich. Dafür lassen sich die Tabs einzeln stummschalten und ein Zähl-Icon neben dem jeweiligen Messenger-Symbol zeigt an, wie viele neue Nachrichten euch beim Klick auf den Tab erwarten.

Franz: 35.000 Nutzer täglich

Franz ist komplett kostenlos und kommt bisher ohne Werbung oder Bezahlfunktionen aus. Und Franz ist auch bei vielen Nutzern angekommen: 55.000 Mal wurde der Multi-Messenger installiert, 35.000 Nutzer greifen täglich auf Franz zurück – so die Zahlen aus dem April. Die aktuelle Version 3.0 wurde um zahlreiche (oben genannte) Messenger erweitert, das Programm befindet sich für alle Plattformen noch in der Beta, funktioniert in unserem Test allerdings einwandfrei. Ebenso hervorzuheben: Franz lässt sich ohne Administrator-Rechte installieren.

Weitere Informationen zu Franz und die aktuelle Version zum Download bekommt ihr auf meetfranz.com.

Franz im Kurz-Check

Wer beruflich und privat viele Messenger nutzt, sollte sich Franz unbedingt ansehen. Nicht nur ist die App nur wenige MB leicht, sondern hat auch viele praktische Features. Ausgenommen, ihr stört euch daran, ständig eure Nachrichten zu checken. Auch, wenn es zu schön wäre: Für das Smartphone gibt es Franz nicht, es ist eine reine Desktop-Anwendung.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Martin Malischek vor 1 Jahr, 6 Monate.

Produkte in unserem Shop

Array ( )