Line: WhatsApp, Skype und Facebook in einem

Google Android

LineDie Messenger-App aus Japan hat bereits 280 Million Nutzer. Jetzt ist die Software, die Instant Messaging, VoIP-Gespräche und soziales Netzwerk in einem bietet, in Deutschland gestartet.

Der Erfolg von Line ist durch ein tragisches Ereignis begründet: Das Töhoku-Erdbeben vom März 2011 sorgte dafür, dass die Telefonleitungen in Japan ausfielen. Mitarbeiter der Firma NHN Japan (der japanische Ableger der koreanischen Naver Corporation, ehemals NHN) konnten sich nur mit Internet-basierten Kommunikationsmitteln verständigen. So entwickelten sie für die Firmenkommunikation die Android- und iOS-App Line, die man im Juni 2011 dann auf den Markt brachte.

Weltweiter Erfolg

Schnell stellte sich ein großer Erfolg ein, der zunächst eine Überbelastung der Server zur Folge hatte. Nach 18 Monaten hatte man bereits 100 Millionen User, 6 Monate darauf schon 200.

Inzwischen ist man bei stolzen 280 Millionen Usern aus 231 Ländern der Welt angelangt, die App erreichte in vielen Ländern, darunter Japan, China, Indien, aber auch Spanien und Schweiz den ersten Platz der am meisten heruntergeladenen Apps.

Viele Apps in einem

Das große Erfolgsrezept von Line ist wohl seine Vielseitigkeit. So ist die App zunächst ein Messenger à la WhatsApp, mit welchem man sich  kostenlos Nachrichten schicken kann. Diese lassen sich mit so genannten Stickern und Emojis (japanische Emoticons/Smilies) anreichern. Weiterhin kann man per Voice-Over-IP (VoIP) Anrufe tätigen, und ähnlich wie bei Skype auch Videogespräche führen. Der Service ist jedoch komplett kostenlos, auch wenn man ausländische Nummern anruft.

Line_WindowsPhone

Line für Windows Phone

Schließlich funktioniert Line auch als Soziales Netzwerk. Denn wie beim bekanntesten Social Network Facebook gibt es eine Timeline, auf der man Beiträge erstellen kann und auch Filme oder GPS-Daten eingeben kann.

Ein weiteres Feature von Line ist „Snap Movie“, eine Kamera-App, mit der man Videos drehen lassen und darauf Hintergrundmusik legen kann, um den Clip anschließend an Freunde zu verschicken. Ein Twitter-ähnliches Feature gibt es auch noch, so kann man Konten von angemeldeten Promis hinzufügen und so deren Nachrichten mitverfolgen.

In Deutschland noch unbekannt

Ich bin mal gespannt, wann Line hierzulande den Durchbruch feiert. Denn das größte Manko der App ist bisher in Deutschland wohl die Unbekanntheit, und wenn niemand anderes Line installiert hat, nutzen die IM- und Videogespräch-Dienste natürlich auch wenig.

Daher: Probiert es einfach mal aus und empfiehlt die App weiter, wenn sie euch gefällt, denn, je mehr dabei sind umso mehr lohnt sich Line.

Hier geht es zum Download von Line für Android, Line für iOS und Line für Windows Phone, Line für Mac OS und Line für Windows 8.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )