Lumigon T2: Leistungsstarkes Design-Smartphone

Google Android

Quelle: Lumigon

Das Lumigon T2 überzeugt nicht nur äußerlich – auch unter der Haube hat es einiges zu bieten, wie einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. Ebenfalls kommen Musikfans bei dem Android-Smartphone aus Dänemark auf ihre Kosten.

Vor drei Jahren wurde die dänische Firma „Lumigon“ gegründet, die sich auf Design-Smartphones spezialisiert. Ein Jahr später, 2010, brachten sie ihr erstes Gerät „T1“ auf den Markt, das mit einem eleganten Äußeren und einer hauseigenen UI auf sich aufmerksam machte. Jetzt steht der Nachfolger T2 in den Startlöchern, der bereits auf der MWC in Barcelona seine Premiere feierte.

Wie beim Vorgänger dominieren auch beim T2 Schlichtheit und Eleganz, was typisch für skandinavisches Design ist. Das kantige Gehäuse ist aus hochwertigen Materialien, so kommt rostfreier Stahl und kratzfestes Glas zum Einsatz. Nur die Rückseite ist leider aus Plastik.

Das 3,8-Zoll-Display löst mit 800 x 480 Pixeln auf, womit es auf 245 ppi kommt, andere Oberklasse-Smartphones sind hier sicher etwas schärfer. Auch bei der Tiefe von 9,9 mm haben andere aktuelle Geräte wie das iPhone 5 (7,6 mm) oder Motorola RAZR HD (8,4 mm)

Dafür haben die Dänen nicht an Prozessorleistung gespart, denn im T2 werkelt ein flotter Qualcomm Snapdragon S2-Dual-Core-Prozessor mit

Im Handumdrehen wird das T2 zur Fernbedienung; Quelle: Lumigon

einer Taktrate von 1,4 GHz, der von einem 1 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der Dual-Core-Chip im Design-Konkurrenten LG Prada 3.0 ist mit 1 GHz Taktrate etwas schwachbrüstiger. Der interne Speicher beträgt 8 GB, kann per MicroSDXC-Unterstützung aber theoretisch um bis zu 2 Terrabyte (!) erweitert werden. Bisher gibt es aber nur MicroSDXC-Karten mit 128 GB.

Tresor, Fernbedienung und Bang&Olufsen-Klang

Als Betriebssystem läuft Android 4.0 Ice Cream Sandwich, wobei ein hauseigener, schwarz-weiß Lock- und Homescreen zum Einsatz kommt. Eine spezielle Sicherheitssoftware namens „Vault“ dient zum sicheren Aufbewahren von Passwörtern, E-Mails und anderen vertraulichen Dateien. Der Zugriff erfolgt über ein Passwort und es erfolgt ein

Quelle: Lumigon

ständiges Backup der Dateien in einem Cloud-Dienst. Ein besonderes Feature ist auch die Möglichkeit, das Smartphone als Infrarot-Fernbedienung für allerlei Elektronikgeräte zu verwenden, vom Fernseher bis hin zur Klimaanlage. Musikfreunde werden sich über das Bang&Olufsen-Soundsystem „ICEPower“ mit speziellem Soundchip freuen, das ein tolles Klangerlebnis über die speziell designten In-Ear-Kopfhörer bieten soll.

Außerdem an Bord ist eine VGA-Front- und eine 8-Megapixel-LED-Blitz-Rückkamera mit rückseitig beleuchtetem Sensor und Panorama-Funktion, A-GPS, Bluetooth 3.0, NFC, Wlan, HSPA+. Der austauschbare Akku ermölglicht Sprechzeiten von bis zu 8 Stunden und Standby-Zeiten von bis zu 310 Stunden.

Das Lumigon T2 soll im Herbst für 600-700€ (UVP) in den Farben Schwarz („Deep Black“) und Weiß („Cool White“) in Deutschland auf den Markt kommen.  Hier noch ein Hands-On von Engadget:

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop