Motorola News, Tests und mehr

CES-Roundup: Das sind die weiteren Top-Smartphones [caption id="attachment_14853" align="alignleft" width="225" caption="Quelle: Nokia"][/caption] Das Sony Xperia S ist nicht der einzige Smartphone-Kracher auf der CES. Weitere Top-Geräte kommen u.a. von Nokia (Lumia 900), HTC (Titan 2) und LG (Spectrum). Motorola und Samsung zeigen Upgrades für ihre Flaggschiffe, Huawei das dünnste Smartphone.   Die CES 2012 in Las Vegas hat heute offiziell begonnen. Viele Hersteller nutzen die Elektronik-Messe, um neue Produkt-Highlights vorzustellen, wie Sony mit dem Xperia S. Während es das neue Sony-Flaggschiff sicher zu uns schafft, sind die meisten restlichen Smartphones nur für den US-Markt bestimmt. Vielmehr müssen wir auf die Mobile World Congress-Messe in Barcelona im Februar kucken. Einen Überblick über die neuesten Modelle für den US-Markt von Nokia, Samsung, HTC & Co. will ich euch dennoch geben.   Lumia 900 und Titan 2: Windows Phone-Boliden von Nokia und HTC Über das Nokia Lumia 900 wurde schon seit geraumer Zeit gemunkelt, zuletzt gab es bereits konkrete Spezifikationen und ein Mock-Up-Bild. Jetzt wurde das Smartphone wie erwartet auf der CES präsentiert, Überraschungen bei der Ausstattung blieben aus. Wie gemutmaßt kommt es mit einem 4,3 Zoll großen AMOLED-Display mit ClearBlack-Technologie und 800 x 480 Pixeln Auflösung, einem 1,4 GHz Qualcomm-Snapdragon-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher, 16 GB internen Speicher (wie bei allen Windows Phones ohne Erweiterungsmöglichkeit), einer 8 MP-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv und f/2,2-Blende mit 720p-Video, und einer 1,3 MP-Frontkamera. READ MORE Vor 6 Jahren
Patent-Kriege auf (fast) allen Kontinenten – iPhones und iPads in Deutschland bald verboten? Apple und Samsung beharken sich rund um den Erdball, doch nun ist es Motorola Mobility, das für einen Verkaufsstopp von Apfel-Geräten in Deutschland sorgen könnte.   In diesem Quartal wird Apple das iPhone 4S bis zu 30 Millionen mal verkaufen, so  Maynard J. Um, Marktanalyst der Schweizer Bank UBS. Die Freude über diese Nachricht dürfte in Cupertino nicht allzu lange gewährt haben, denn heute gab das Landgericht Mannheim dem Konkurrenten Motorola Mobility Recht, woraufhin diese nun ein Verkaufsverbot von iPhone, iPhone 3G, iPhone 3GS, iPhone 4, iPad 3G and iPad2 3G erwirken könnten. Dies schreibt Patentrechtexperte Florian Müller von Foss Patents. Dafür müsste Motorola lediglich die so genannte Sicherheitsleistung von schlappen 100 Millionen Euro hinblättern. Apple hatte sogar 2 Milliarden gefordert. Im Falle der Vollstreckung droht Apple neben dem Verbot auch ein Schadensersatz an Motorola Mobility und bekäme bei Zuwiderhandlung 250.000 Euro Strafe oder eine Ordnungshaft für die gesetzlichen Vertreter aufgebrummt. Grund der Klage war die Verletzung eines Europäischen Patents 1010336, das sich auf ein Einwählverfahren des GPRS-Standards bezieht. Das neue iPhone 4S ist (noch) nicht betroffen, da es nach der Anklage auf den Markt kam. Motorola hätte aber die Möglichkeit, auch hier rechtliche Schritte einzuleiten, wenn das gleiche Patent verletzt wird. READ MORE Vor 6 Jahren