Nokia stellt noch 2016 vier Android-Geräte vor

Handys

Nokia plant 2016 den „eigenständigen“ Einstieg ins Smartphone-Geschäft. Wir fassen die Pläne des einstigen Mobilgeräte-Platzhirschen zusammen.

Updates: Smartphones bereits in Entwicklung und Veröffentlichung Ende des Jahres

4 Android-Geräte aus dem Hause Nokia Ende des 2016
Update vom 18. August 2016: 
Nokia-Präsident Mike Wang äußerte sich zu den diesjährigen Plänen des Unternehmens. Gegenüber der asiatischen Zeitung The Paper nahm der General Manager zu kommenden Android-Geräten Stellung. Demnach sollen im 4. Quartal – wenn Nokia wieder Mobilgeräte vertreiben darf – vier Geräte mit dem Google-Betriebssystem vorgestellt werden.

Bau von Nokia-Smartphones hat begonnen

Update vom 10. August 2016: Die Arbeit in der indischen Produktionsstätte, in der Nokia-Smartphones hergestellt werden sollen, wurde laut Informationen von The New Indian Express aufgenommen. Unter anderem werden zwei Android-Smartphones mit High-End-Spezifikationen wie dem Snapdragon 820-Prozessor von Qualcomm, 5,2 sowie 5,5 Zoll-Bildschirmen mit WQHD-Auflösung und Android 7.0 Nougat erwartet. Im oben eingebundenen Video präsentiert sich die Marke mit einem Image-Film und hat eigenen Angaben zufolge (wie sollte es anders sein) Großes vor.

Ursprünglicher Artikel: Nokia kehrt als Handy- und Smartphone-Marke zurück

Artikel vom 18. Mai 2016: Nokia kehrt zurück: Microsoft gibt die Mobilfunksparte auf und verkauft sie an zwei Unternehmen. Wir erklären euch, was ihr wissen müsst.

Künftig wird Microsoft keine Smartphones und Feature-Phones unter dem Markennamen Nokia vertreiben. Die Produktion der Geräte liegt in Zukunft bei der taiwanischen Foxconn-Tochter FIH Mobile. Das erinnert an das Nokia N1-Tablet, das auch von Foxconn gefertigt wurde und für das Nokia als Namensgeber herhielt.

Die Feature Phones sowie kommende High-End-Smartphones und -Tablets werden jedoch nicht von Foxconn, sondern von HMD Global vertrieben – das haben die beiden Unternehmen entsprechend vereinbart. Hinter HMD Global steckt ein finnisches Start-Up, das 2015 von ehemaligen Microsoft- und Nokia-Mitarbeitern eigens zum Vertrieb von Nokia-Smartphones gegründet wurde. Laut eigenen Aussagen ist das Unternehmen unabhängig von Nokia und hat für die nächsten zehn Jahre die Lizenz erworben, Smartphones und Tablets unter dem Namen Nokia zu vertreiben. Nokia wird im Gegenzug finanziell an den vertriebenen Geräten beteiligt.

Nokia kehrt zurück: Deal noch nicht final

Noch bedarf der Deal entsprechende Freigaben durch Behörden, mit dem Marke, Software, Dienste, Patente und weitere Bestandteile von Nokias Mobilfunksparte an die beiden Unternehmen übergehen wird. Ein Abschluss, der dem Unternehmen Microsoft aus Redmond 350 Millionen US-Dollar einbringen wird, ist für das zweite Quartal 2016 vorgesehen. Ab dann möchte HMD Global in den nächsten 3 Jahren 500 Millionen US-Dollar in die Vermarktung der kommenden Nokia-Tablet und -Smartphones investieren. Als Betriebssystem wird künftig auf Googles Android gesetzt. Mit übernommen werden übrigens auch 4.500 Mitarbeiter einer Produktionsstätte, sie werden auf die beiden Unternehmen aufgeteilt.

Microsoft hat angekündigt, die Entwicklung der Windows 10 Mobile-Software der Lumia-Geräte weiterzuführen und soll laut The Verge auch weiterhin Lumia-Smartphones vertreiben – eben ohne Nokia im Namen. Die Marke des blauen finnischen Unternehmens hat man ohnehin bereits vor mehreren Monaten von den Geräten entfernt – vielleicht war der Verkauf zu dieser Zeit also schon geplant.

Nokia-Smartphones und -Tablets: Was dürfen wir erwarten?

Wenn der Deal durch Behörden genehmigt wird, dürfen wir auf Nokia-Smartphones und -Tablets gespannt sein. Wie hoch unsere Erwartungen an die Geräte mit dem Nokia-Logo sein dürfen, kann zu diesem Zeitpunkt niemand einschätzen. Mit Glück wird mit Nokia-Geräten in Zukunft der Mobilfunkmarkt aufgemischt.

Quelle: Nokia und Microsoft, Artikelbild von Open Grid Scheduler, unter CC0-Lizenz, auf flickr veröffentlicht

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Martin Malischek vor 1 Jahr, 6 Monate.

Mehr zu Microsoft verkauft Nokia-Mobilfunksparte

Produkte in unserem Shop

Array ( )