Projekt „Sailfish“: Jolla lässt MeeGo auferstehen

MeeGo

Quelle: Jollatides.com

Ehemalige Nokia-Mitarbeiter werden im November ein Betriebssystem vorstellen, das auf dem MeeGo-OS basiert. In „Sailfish“ wird jede Menge Geld gepumpt.

Die Geschichte des Nokia N9 ist traurig: Eines der schönsten und interessantesten Smartphones wurde von den Finnen sehr stiefmütterlich behandelt, so entschied man sich gegen einen Verkauf in Deutschland (bei uns im 7mobile.de-Shop ist die EU-Variante erhältlich) und stampfte, kaum dass man das Smartphone veröffentlicht hatte, das Betriebssystem MeeGo wieder ein, weil man sich künftig nur noch auf Windows Phone setzen wollte. Die MeeGo-Plattform war ein quelloffenes OS und entstand aus der Zusammenarbeit von Nokia Maemo (das auf dem Nokia N900 zum Einsatz kam) und Intels Moblin. MeeGo ging anschließend gemeinsam mit LiMo(Linux Mobile) in Tizen auf, welches laut neuesten Berichten mit Samsungs Bada verschmeltzt werden soll. Vor 2013 wird es aber kein Tizen-Smartphone von Samsung geben.

Eine Allianz für den Fächerfisch

Das erste (und einzige) MeeGo-Smartphone Nokia N9; Quelle: Nokia

Doch neben Tizen wird es noch ein weiteres OS geben, das auf MeeGo basiert. Einstige Nokia-Mitarbeiter rund um Jussi Hurmola (CEO) und Marc Dillon (COO), die beide bei den Finnen für MeeGo zuständig waren, gründeten im Juli die Firma Jolla Ltd. Jolla gab vor kurzem in einer Pressemitteilung (auf Jollatides zu finden) bekannt, dass sie gemeinsam mit Partnern das Betriebssystem „Sailfish“ entwickeln, welches bereits im Frühjahr 2013 fertig sein soll, ab dann können Smartphone-Hersteller das System lizensieren. Satte 200 Millionen Euro werden in das Projekt gesteckt. Außerdem heißt es, dass mehrere Hardwarehersteller, Zulieferer und Händler an der Allianz beteiligt sind. Das Zentrum der Allianz steht in Hongkong. Jolla wird das OS bei der Start-Up-Konferenz „Slush“ am 21. und 22. November in Helsinki vorstellen, ist in einer weiteren Mitteilung auf Jollatides zu lesen.

Man darf also gespannt sein auf das neues System, auch wenn es zunächst nur für den asiatischen Markt bestimmt ist.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Mehr zu Handy und Smartphone

Produkte in unserem Shop

Array ( )