Android-Smartphones von Sharp und Panasonic: Die Japaner wollen’s wissen

Google Android

Dass man mit Smartphones sehr erfolgreich sein kann, ohne zuvor eine große Nummer auf dem Mobilfunkmarkt gewesen zu sein, haben Apple und Samsung eindrucksvoll bewiesen. Nun möchten auch Sharp und Panasonic ein Stück vom Kuchen abbekommen, und setzen bei ihren ersten Android-Gehversuchen auf besondere Features.

Sharp kennt man ja eher von TV-Geräten und Mikrowellen, was Smartphones betrifft, ist das Angebot der Japaner bisher überschaubar und nur für den einigen Markt gemacht. Das wird sich voraussichtlich bald ändern, denn in Zukunft will man die Geräte auch international anbieten. Gleich zwei vielversprechende Android-Smartphones bringt Sharp auf den Markt, die auch den Weg zu uns finden könnten. Wie TechCrunch schreibt, trumpft das Aquos Phone 102SH dabei mit 3D-Display und staub-und wasserfestem Gehäuse auf. Der 4,5 Zoll riesige Touchscreen bietet darüber hinaus eine HD-Auflösung (1280x720p), woraus sich eine hohe Pixeldichte von 329 dpi ergibt. Der 1 Gigabyte große Dualcore-Prozessor von Texas Instruments wird von einem 1 GB-Arbeitsspeicher unterstützt, als OS läuft Android 2.3.

Das Aquos Phone 104SH läuft mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Der interne Speicher ist mit 2,2 GB verhältnismäßig klein. Bei der Kamera des Aquos 102SH lässt sich Sharp aber nicht lumpen, 12 MP beträgt deren Auflösung, Videos macht sie in Full HD. Außerdem an Bord: Wlan b/g/n, Bluetooth 3.0, Infrarot, DLNA, „E-Wallet Funktion“ (vermutlich ist damit NFC gemeint) , UMTS, GSM und digitaler TV-Tuner. In Japan muss man noch bis Dezember warten, dort wird es beim Netzbetreiber Softbank erscheinen. Der Preis und wann und ob es zu uns kommt, ist noch nicht bekannt.

Das zweite Sharpfone ist das Aquos Phone 104SH. Dessen Display hat zwar anscheinend bei gleicher Größe und Auflösung kein 3D, dafür kommt das Modell mit einem 1,5 GHz-Dualcore-Prozessor, 1 GB Arbeitsspeicher und Android 4.0 Ice Cream Sandwich, und ist dabei nur 8,7 mm schlank (102HS: 9,7mm) und ebenfalls wasser- und staubdicht. Die Geräte könnten also auch als Outdoor-Smartphones durchgehen. Das Aquos 104SH soll laut den Indern von Androidos.in im Februar/März in Japan erscheinen, auch hier müssen wir uns noch über weitere Infos zum Erscheinen hierzulande gedulden.

Panasonic will Smartphone-Kameras revolutionieren

Während Sharp auf Monster-Displays zählt, setzt Panasonic beim Lumix 101P (fast) alles auf die Karte Kamera. Der Name „Lumix“ ziert bereits die erfolgreiche Digitalkamera-Palette der Japaner, und bei ihrem ersten Android-Smartphone ist gleich mal eine 13,2 MP-Kamera mit lichtstarkem CMOS-Sensor und einem „Mobile Venus Engine“-Bildprozessor verbaut, wie TechCrunch schreibt. Doch auch die restlichen Spezifikationen können sich durchaus sehen lassen: 4 Zoll-Display mit qHD-Auflösung (960×540), 9,8 mm Tiefe, wasser- und staubgeschütztes Gehäuse (anscheinend regnet’s in Japan noch öfter als bei uns), 1 GHz Dualcore-CPU von Texas Instruments, Android 2.3, Bluetooth 2.1, Infrarot, Wlan b/g/n, UMTS, GSM, E-Wallet-Funktion und digitaler TV-Tuner gehören zur Ausstattung. Noch hält sich Panasonic bedeckt darüber, ob es das Lumix 101P nach dem für November dieses Jahres geplanten SoftBank-Marktstart in Japan auch in anderen Ländern zu kaufen geben wird. Auch der Preis wurde noch nicht genannt.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )