Telefónica im Aufwärtstrend

Erstmals Gewinn seit der E-Plus-Übernahme

Allgemein

Telefónica hat seit der Fusion von O2 und E-Plus eigentlich immer rote Zahlen vorzuweisen gehabt, doch im zweiten Quartal des Jahres 2016 scheint sich das Blatt gedreht haben und man kann mit einem Gewinn die Anleger überraschen.

Die Fusion mit E-Plus (hier zum Fusions-Artikel) hatte eine Welle von Kosten ausgelöst, die für Telefónica langsam abgearbeitet werden musste. Mittlerweile hat sich das Geschäft stabilisiert und Telefónica zeichnet Wachstum in verschiedenen Bereichen auf. Dazu zählt zum einen, dass deutschlandweit 409.000 neue Mobilfunk-Kunden im Vergleich zum letzten Quartal dazu gewonnen hat. Durch ein Wachstum im Postpaid/Prepaid-Geschäft und im M2M-Vertrieb erreicht man zum anderen einen Anstieg der aktiven SIM-Karten auf 43,42 Millionen.

Im Festnetz-Segment ist es zu einer Stagnation gekommen, wo der Telefon-Riese, der auf insgesamt 48,61 Millionen Telekommunikationsanschlüsse blicken kann, im letzten Quartal nur 2,33 Millionen Internet-Kunden, sowie knapp 2 Millionen klassische Festnetzkunden betreute.

2-format43

In Zahlen ausgedrückt heiß dies aber, dass man einen Umsatzrückgang beim Festnetz/DSL-Geschäft verzeichnet. Dieser liegt nur noch bei 245 Millionen €, was einem Rückgang von 6 % im Vergleich zum letzten Quartal entspricht. Auch das Mobilfunk-Geschäft leidet unter einem Umsatzrückgang von 1,7 % und kommt damit nur auf 1,36 Milliarden €, trotz eines Wachstums an Kunden, welche einen LTE Tarif besitzen (Plus 709.000 Kunden). In Sachen LTE macht Telefónica entsprechende Fortschritte und erreicht jetzt schon eine gesamtdeutsche Abdeckung von 77%, welche bis zum Ende des Jahres laut früherer Aussagen bei mindestens 90% liegen soll.

Trotz eines Rückganges im gesamten Umsatz auf 1,83 Milliarden € (Minus 5,9 % im Vergleich zum letzten Jahr) kann man einen Gewinn von 252 Millionen € einstreichen. Das ist insofern beeindruckend, da im letzten Quartal noch ein Verlust von 68 Millionen € zusammengekommen ist. Grund für diesen positiven Unterschied ist aber der Verkauf von Mobilfunk-Basisstationen an die eigene Tochter Telxius, welche insgesamt 587 Millionen € eingebracht haben.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Rifat Göktas vor 1 Jahr, 3 Monate.

Mehr zu Quartalsergebnisse Telefonica

Produkte in unserem Shop

Array ( )