Von Rifat Göktas am
Vernarrt in Android, Gadgets und Games

Outdoor-Auflage des S5

Das Samsung Galaxy S5 Active im Test


MIt dem Samsung Galaxy S5 dachten viele, dass die Active-Smartphones des Flaggschiffes wegfallen würde, da man ja mit dem S5 ein wasser- und staubdichtes Smartphone präsentierte. Deswegen kam das S5 Active überrraschend für viele. Wir testeten es auf Herz und Niere und sagen euch, wieso es kein überflüssiges Smartphone neben dem Galaxy S5 ist.

Weitere Galaxy S5 Active Fotos
  • IP67 geschütztes Smartphone, das auch sturzsicher ist
  • Helles, Scharfes 5,1′ Full-HD Display
  • Austauschbarer Akku und erweiterbarer Speicher
  • Schneller Quad-Core Prozessor (2,5 GHz Taktrate)
  • Activity Zone mit nützlichen Features

 

  • Kein Fingerabdruckscanner wie im S5
  • Klobiges Aussehen (nicht für jedermann)

7mobile Bewertung

Gut (84%)
Telefon und Akku: 86%
Internet: 85%
Multimedia: 83%
Handling: 80%
App-Store: 86%

Robust und Stabil

Optik/Design des Galaxy S5 Active

Samsung hat bei dem Samsung Galaxy S5 Active bewusst auf ein robustes Design gesetzt. Das Smartphone soll nicht dünn und zerbrechlich wirken, sondern robust und widerstandsfähig. Auch wenn das Design dem Galaxy S5 ähnelt, hat man entsprechende Akzente gesetzt, um ein Outdoor-Smartphone zu präsentieren.

Auf dem ersten Blick wirkt das Smartphone ein wenig grob, wenn man es mit anderen (filigraneren) Smartphones wie dem Iphone 6 oder dem Sony Xperia Z3 vergleicht. Doch dieses grobe Aussehen ist das Ziel bei diesem Smartphone. Als Outdoor-Gerät soll es beständig und ausdauernd aussehen. Dies schafft Samsung auch zu zeigen mit dem Rahmen und der Rückseite. Der Rahmen ist an den Ecken nochmals mit Gummi verstärkt um bei Stürzen, das Smartphone ein wenig abzusichern. Auch die Rückseite kommt nicht im Pflaster-Look vom S5, sondern kommt miz einem grauem Muster. Der Rahmen ist ebenso leicht geriffelt, sodass das Smartphone nicht aus der Hand rutscht. Samsung setzt zwar bei der Materialwahl auf Polycarbonat, dies ist jedoch geeigneter als Aluminium oder Glas, da der amerikanische Militärsstandard Polycarbonat vorschreibt. Bei Stürzen wäre Glas beispielsweise nicht wirklich optimal.

DSC_0074

Samsung stattet sein Smartphone mit 3 physischen Tasten aus, die zur Navigation benötigt werden. Eine Besonderheit ist der Activity-Button an der linken Seite des Smartphones, der manuell belegbar ist. Dieser Knopf kann bei kurzem Drücken die „Activity-Zone“ öffnen (dazu später mehr) und bei langem Drücken die Kamera aktivieren. Sehr nützlich, wenn man sich unter Wasser befindet und den Touchscreen aufgrund dessen nicht bedienen kann. Auf der Unterseite befindet sich der microUSB-Anschluss, welcher hinter einer Klappe versteckt ist, um das Eindringen von Wasser zu vermeiden. Das Samsung Galaxy S5 Active ist bis jetzt in 3 verschiedenen Farben verfügbar: Ruby Red (Rot), Camo Green (Grün) und Titanium Grey (Grau). Das Smartphone ist im direkten Vergleich mit dem S5 25 Gramm schwerer, einen Millimeter dicker und 3 Millimeter größer. Für ein Outdoor-Smartphone ist das aber hinnehmbar. Im Vergleich mit anderen Smartphones aus diesem Bereich sieht es deutlich besser aus und bietet auch mehr, dazu kommen wir aber im Technischen Test.

Brilliantes Display und coole Features

Technischer Test des Galaxy S5 Active

Das Galaxy S5 Active ist kein abgespecktes Outdoor-Smartphone, sondern kann sich mit den aktuellen Flaggschiffen messen. Samsung hat hier gute Arbeit geleistet und liefert ein klasse Smartphone, das ordentlich Power hat. Der einzige Unterschied ist, dass man auf den Fingerabdrucksensor verzichtete.

Screenshot_2015-03-20-11-57-57In der „aktiven“ Version steckt glücklicherweise die gleiche Technik, wie im Galaxy S5. Somit bewegt man sich hier in der Oberklasse und kann mit einigen weiteren Besonderheiten überzeugen. Kommen wir jedoch erst zu den technischen Specs. Im S5 Active werkelt der Snapdragon 801, mit einer Taktrate von 2,5 GHz, der von einem 2 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt wird. Dazu kommt ein 16 GB großer interne Speicher, der per microSD-Karte um bis zu 128 GB erweiterbar ist. Man verbaut einen 2800 mAh großen Akku, der auch austauschbar ist. Sowohl micro-SIM, microSD und Akku sind unter dem Deckel auf der Rückseite zu finden.

Die Leistung des Smartphones haben wir gleich auch mal in einem Benchmark getestet. Der AnTuTu-Benchmark sahen wir dafür als ideale Testplattform. Hier erreicht das S5 Active immerhin 42.162 Punkte, was leicht schwächer als das S5 ist. Trotzdem liegt man damit über dem Google Nexus 5 oder dem LG G3. Dieses Ergebnis zeigt, dass man in der Oberklasse befindet; was schlechtes hätten wir vom Snapdragon 801-Prozessor auch nicht erwartet.  Auch in Sachen Konnektivität muss sich das S5 Active nicht verstecken. Wir haben sowohl den 802.11 ‚ac‘ Wlan-Standard, als auch NFC, Bluetooth 4.0 und LTE Cat 4. Samsung verbaut auch die gleiche 16 Megapixel-Kamera aus seinem Flaggschiff, wobei man hier einen Optischen Bildstabilisator mit einbaut. Unter der Linse ist sowohl ein LED-Blitz als auch der Pulsmesser verbaut. Auf der Vorderseite ist eine 2 MP-Kamera für Videotelefonate und Selfies lokalisiert.

DSC_0080

Das Samsung Galaxy S5 Active wird auch mit so einigen Sensoren ausgestattet, die es von der Konkurrenz abheben soll. Dazu gehört beispielsweise der Infrarot-Sender, der an der Oberseite platziert ist und das Smartphone in eine Fernbedienung verwandelt. Samsung hat dementsprechend auch eine App installiert, die eine einfache Bedienung zulässt. Dazu kommt der erwähnte Pulsmesser auf der Rückseite. Dieser ist zwar nicht perfekt, jedoch durchaus brauchbar und liefert auch einigermaßen richtige Ergebnisse. Für Fitness-Interessenten eine durchaus nützliche Sache, für mich persönlich nicht unbedingt das Wichtigste an einem Smartphone. Das S5 Active unterscheidet sich aber auch in Sachen Activity Zone vom S5. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die für Outdoor-Activities gedacht ist. Durch einem kurzen Drücken des Activity-Buttons (über der Lautstärke-Wippe) kommt man direkt zur Plattform. Hier bekommt man eine Übersicht von verschiedenen Infos. Man bekommt einen Kompass, einen Barometer, eine Taschenlampe und eine Stoppuhr zu sehen. Das S5 Active kann nämlich auch die Höhe messen, in der man sich befindet sowie den Luftdruck; äußerst hilfreich wenn man Bergsteigen ist. Der Kompass hilft bei der Orientierung und ist sehr genau. Hier präsentiert Samsung eine gute Plattform, die das Smartphone ideal für Aktivitäten im Freien.

Heller, Farbenfroher und Schärfer

Display des Galaxy S5 Active

Das Samsung gute Displays herstellen kann weiß so fast jeder. Nicht umsonst ist das AMOLED-Display eines der Bekanntesten in der Smartphone-Branche und wird von so einigen Herstellern übernommen. Im Galaxy S5 Active ist das nicht anders und man wird wieder mal von Samsung beeindruckt.

IMG_20150320_163202Beim Display des S5 Active handelt es sich um das gleiche Display, dass man auch im Galaxy S5 findet. Es ist ein 5,1 Zoll großer AMOLED-Screen, der in Full-HD auflöst (1920 x 1.080 Pixel).  Wir beobachten eine gesteigerte Helligkeit im Gegensatz zum Vorgänger, einen besseren Kontrast und Details wirken klarer. Beim Kontrast kommt man einen Wert von 1.794:1 und die Helligkeit bringt es auf 437 cd/m². Sowohl die Blickwinkelstabilität, als auch die breite Farbpalette beeindruckt. Als Outdoor-Smartphone gedacht, sollte auch das Ablesen von Inhalten bei direktem Sonnenlicht möglich sein. Dafür haben an einen sonnigen Tag die Helligkeit auf 100% gedreht und siehe da, man hat keine Probleme Inhalte zu erkennen. Natürlich ist es nicht perfekt, aber das Samsung schlägt sich besser als die Konkurrenz, abgesehen vom Sony Xperia Z3, welches ein wenig heller ist.

Trotzdessen kann in Sachen Schwarzwerten keiner Samsung die Stirn bieten. Dies hängt mit der AMOLED-Technologie zusammen. Ein leichter Blaustich ist bemerkbar, fällt einem aber nicht sonderlich auf. Samsung gibt einen auch die Möglichkeit den Bildschirmmodus zu ändern. Im Allgemeinen kann man entweder die volle Power rausholen oder wenn man der Akku mal knapp wird, den Ultra Energiesparmodus einschalten, welcher dafür sorgt, dass man ein schwarz-weißes Display und die notwendigsten Funktionen geliefert bekommt. Dafür hält das Smartphone einige Stunden länger. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass man in Sachen Display nicht enttäuscht wird bei Samsung und hier eines der besten Displays bekommt, die es auf dem Markt gibt.

Outdoor-Bolide auf Flaggschiff-Niveau

Fazit zum Samsung Galaxy S5 Active

  • IP67 geschütztes Smartphone, das auch sturzsicher ist
  • Helles, Scharfes 5,1′ Full-HD Display
  • Austauschbarer Akku und erweiterbarer Speicher
  • Schneller Quad-Core Prozessor (2,5 GHz Taktrate)
  • Activity Zone mit nützlichen Features

 

  • Kein Fingerabdruckscanner wie im S5
  • Klobiges Aussehen (nicht für jedermann)

7mobile Bewertung

Gut (84%)
Telefon und Akku: 86%
Internet: 85%
Multimedia: 83%
Handling: 80%
App-Store: 86%

Mit dem Galaxy S5 Active zeigt Samsung wieder einmal dass es ein gutes Outdoor-Smartphone bauen kann. Viele waren verwundert, das nach dem S5 eine „Active“-Version kommt, aber betrachtet man das S6 sieht man das hier die IP-Zertifizierung wegfällt. Außerdem ist dieser Segment relativ dünn besiedelt. Zwar bauen Hersteller wie Caterpillar auch Outdoor-Smartphones, aber keins von den siedelt sich in der Oberklasse an. Einige Nutzer wollen nicht auf Leistung, starke Hardware und nützliche Features verzichten, wenn sie ein Outdoor-Smartphone sich wünschen. Hier muss man Samsung ein Lob aussprechen, da es diese Anforderungen erfüllt.

Samsung_Galaxy_S5_Active_ATT_1

Das S5 Active kann mit einem klasse Display, einem flotten Prozessor und einer guten Kamera überzeugen. Dazu kommt die nützliche Activity Zone, welche den Zugriff auf einen Barometer und Kompass erlaubt. Der Activity-Button kann beliebig belegt werden und zeigt sich als nützlich wenn man unter Wasser schnell auf die Kamera zugreifen möchte. Durch den verstärkten Rahmen kann ein Fall aus einer Höhe von max. 1,5 Metern dem Smartphone nichts ausmachen. Das klobige Aussehen ist nicht für jedermann gedacht, aber Samsung zielt sowieso eine andere Zielgruppe an. Das Frauen mit einem S5 Active in der Hand laufen ist relativ unwahrscheinlich. Leider ist der Fingerabdruckscanner aus dem S5 nicht dabei, der aber auch nicht wirklich gelobt wird. Zwar ist Touchwiz deutlich abgespeckter als in den vorherigen Versionen, doch insbesondere das Einstellungsmenü ist mir persönlich viel zu unübersichtlich. Vielleicht bin ich aber auch zu sehr an Stock Android gewöhnt. Mit dem Samsung Galaxy S5 Active macht man nichts falsch und es ist ein zu empfehlendes Smartphone.

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Rifat Göktas vor 2 Jahre, 7 Monate.

Produkte im Shop

http://www.7mobile.de/wordpress/handy/