Von Walli Rehman am

Das One A9 im Test

Das HTC One A9 im Test


Mit dem One A9 stellt HTC ein neues Smartphone für die One-Reihe vor. Wir haben das Smartphone auf Herz und Nieren getestet und verraten Euch hier wie es abgeschnitten hat.

Weitere One A9 Fotos
  • edles makellos verarbeitetes Aluminiumgehäuse
  • gute Kamera mit optischem Bildstabilisator
  • flüssige und schnelle Performance
  • Android 6.0
  • schneller Fingerabdrucksensor
  • Speichererweiterung via microSD-Karte
  • High Resolution Audio
  • zu hoher Preis
  • fehlende BoomSound-Lautsprecher
  • Displayhelligkeit schwach
  • Homebutton wird oft unabsichtlich betätigt

7mobile Bewertung

Gut (85%)
Telefon und Akku: 83%
Internet: 88%
Multimedia: 86%
Handling: 85%
App-Store: 80%

Was wird geliefert?

Unboxing & Lieferumfang

Wie bei den anderen One-Geräten, kommt das A9 in einer quadratischen Verpackung daher. Die Vorderseite ist schwarz gepunktet und auf der Rückseite findet man alle technischen Daten des A9 aufgelistet.

FullSizeRender

Öffnet man die Verpackung, kommt auch schon das Smartphone zum Vorschein. Weiter unten befindet sich, neben einigem Papierkram, dann noch der Ladestecker, der einen Output von 1,5 Ampére besitzt und in Kombination mit dem Datenkabel (micro-USB auf USB) das Ladegerät bildet. Dazu legt HTC noch seine In-Ear-Kopfhörer bei. Das Kabel dieser Ohrhörer ist flach, sodass es sich nicht so leicht verheddern kann. Das wars auch schon zum Lieferumfang. Kommen wir nun zum Gerät.

Wie ist das One A9 verarbeitet und wie fühlt es sich an ?

Design und Verarbeitung

Spätestens mit dem One (m7) war jedem bekannt, dass HTC in der Lage ist sehr hochwertige Smartphones herzustellen. Metall und Glas waren zu diesem Zeitpunkt alles andere als üblich. Auch beim A9 setzt HTC auf edle Materialien sowie auf eine elegante und hochwertige Verarbeitung.

Bei der Materialwahl scheut HTC bekanntermaßen nicht vor Qualität zurück. Hier kommen nur hochwertige Baustoffe, wie Aluminium und Glas, zum Einsatz. Das neue Modell ist knapp über 7 Millimeter schlank und wiegt nur knapp über 140 Gramm. HTC hat somit einen großen Kritikpunkt des M9 verbessert, nämlich die Bautiefe.

IMG_8423

Nimmt man das One A9 in die Hand, so merkt man den großen Unterschied zum M9. Das Gehäuse ist nicht mehr gebogen, sondern flach. Daran muss man sich erst gewöhnen. Die Front besteht aus Gorilla Glas und ist zu den Rändern hin leicht gebogen (2.5D-Glas). Der HTC Schriftzug unterhalb des Bildschirms ist geblieben, darunter befindet sich ein Fingerabdrucksensor, der auch als Homebutten fungiert, allerdings nicht heruntergedrückt werden kann. Im Test funktionierte dieser Sensor hervorragend, allerdings ist dies gleichzeitig auch ein Kritikpunkt. Hat man das A9 in Benutzung, braucht man den Button nur ganz leicht zu  Berühren und schon springt man zurück zum Homescreen. Bei Spielen wie Asphalt,  wo man das Gerät quer halten muss, passierte uns dies recht häufig.

IMG_8410

Auf der Unterseite finden wir den Kopfhöreranschluss, der ein wenig zu weit an den Rand geraten ist, ein Mikrofon, den Mikro-USB-Anschluss und die Lautsprecher. Bei letzteren handelt es sich im Übrigen um ganz normale Lautsprecher. HTC hat sich somit von den BoomSound-Lautsprechern verabschiedet. Die Position der Lautsprecher ist nicht optimal, da man sie im Landscape-Modus (z.B. beim Spiele spielen) leicht  verdecken kann. Im Test trat es vermehrt auf, allerdings begleitet dieses Problem sehr viele Smartphones. Der einzige Ort, an dem Lautsprecher während der Nutzung nicht verdeckt werden können, bleibt nunmal die Front. Auf der rechten Seite finden wir einen stark geriffelten Powerbutton über dem sich die Lautstärkewippe befindet. Die linke Seite beinhaltet einen SIM-Slot, sowie einen MicroSD-Kartenslot, sehr gut gemacht!

IMG_8425

Viele klagen darüber, dass das A9 dem iPhone 6 bzw. 6s zu ähnlich ist. Das mag vielleicht stimmen, ich finde jedoch, dass es sich besser anfühlt und auch noch besser aussieht als das iPhone 6/6s (zumindest was die Rückseite anbelangt). Hier die Gründe: Die Rückseite besteht aus einem leicht gebürsteten Aluminium, das sich angenehm weich anfühlt, ähnlich wie beim One M8, allerdings nicht ganz so weich. Es ist nicht so rau und rutschig wie die Rückseite eines iPhone 6. Die Ränder des Gehäuses sind poliert, was einen besseren Halt verleiht. Des Weiteren sehen wir zwei Antennenstreifen, die für die gewünschte Konnektivität sorgen sollen. Es handelt sich hierbei wirklich nur um zwei Streifen, die horizontal  verlaufen. Beim iPhone verlaufen sie noch um die obere und untere Kante, was ich persönlich ziemlich unschön finde. Ein weiterer Unterschied zum iPhone ist die Farbe. Hält man beide gegeneinander, so wirkt das iPhone in Space Grey fast schon silber.

IMG_3686

Fazit zum Design

Insgesamt ist das One A9 ein fantastisch verarbeitetes Gerät, das sich vom Handgefühl her deutlich von den M-Smartphones unterscheidet. Ob man sich beim iPhone das ein oder andere abgeschaut hat, spielt meiner Meinung nach absolut keine Rolle, denn im Endeffekt profitieren wir Endkunden nur davon. An manchen Stellen, wie beispielsweise die Positionierung der Lautsprecher oder der Kopfhörerbuchse wirkt das Design allerdings noch nicht komplett durchdacht. Dennoch muss man betonen, dass dies meckern auf hohem Niveau ist. Das A9 ist ein sehr hochwertiges und ansehliches Smarpthone.

Was bietet das A9 unter der Haube?

Technische Daten

Das A9 soll laut HTC nicht für den letzten Schrei der Technik stehen. Viel mehr soll das Produkt ein zuverlässiger und vor Allem hübscher Allrounder sein. Mal schauen was das Gerät so drauf hat.

Das HTC One A9 arbeitet mit dem Qualcomm Snapdragon 617-Prozessor. Diesem 64-Bit-Octa-Core stehen 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne Speicher ist 16 GByte groß. Davon bleiben dem Nutzer ungefähr 8 GB übrig. Doch dank Android 6.0 lassen sich Apps und Daten nun auf eine externe Karte auslagern, die bis zu 200 GByte groß sein darf. Das A9 bietet dafür einen microSD-Kartenslot. Innerhalb des Aluminium-Gehäuses befindet sich der 2.150 mAh-Akku des One A9. Dieser schafft in unserem Test (Hochlast) gute 7 Stunden.  Beim Telefonieren hält das Edel-Smartphone jedoch nur gut 6 Stunden durch. Wireless charging oder NFC sucht man hier vergebens, dafür unterstützt das A9 aber die Quick Charge-Technologie. Der passende Stecker (Quick Charge 2.0) liegt dem HTC One A9 bereits bei. Dennoch benötigt das Handy über zwei Stunden, um seinen Akku wieder vollständig zu laden. Das HTC One A9 setzt auch klanglich auf Höchstleistungen und unterstützt High-Res-Audio sowie Dolby Audio. Zu den weiteren Features des One A9 gehören USB 2.0, Bluetooth 4.1, WLAN-a/b/g/n/ac und LTE Cat6.

IMG_8424

Nice Specs, but what can you do with it?

So viel zur Theorie, doch wie verhält sich das A9 in der praktischen Anwendung? Während der normalen Nutzung im Alltag fiel uns auf, dass es erstaunlich flüssig läuft. Apps öffnen sich zügig, Fotos werden schnell geschossen, alles in Allem sehr zuverlässig. Doch wenn es zu grafisch anspruchsvollen Spielen kommt, hängt das A9 manchmal etwas hinterher und der ein oder andere Ruckler schleicht sich ein. Trotz alledem kann man über die Performance des One A9 nicht meckern.

Auf der Rückseite des One A9 befindet sich die 13-Megapixel-Kamera, die im Gegensatz zu den bisherigen One-Modellen weiter oben und dezenter angebracht ist. Wie auch bei Apples iPhones besteht das Glas der Kamera aus Saphirglas. Hobbyfotografen dürfen sich zudem über einige Extra-Features freuen: Fotos können nun auch im RAW-Format gespeichert werden. Dazu gibt es noch einen Pro-Modus, der dem Nutzer den Weißabgleich, den ISO-Wert und mehr manuell einstellen lässt. Zudem hat HTC endlich mal einen optischen Bildstabilisator an Bord, der statt 0,7 Grad nun ungewollte Bewegungen bis 1,4 Grad ausgleichen kann. Mit einer Auslöseverzögerung von 0,66 Sekunden knipst die Kamera dann scharfe und gut aufgelöste Bilder. Dies gilt jedoch nur bei gutem Tageslicht. Etwas schlechter werden die Ergebnisse dann bei weniger Umgebungslicht. Neu ist auch der Hyperlapse-Modus, der schnelle Kamerafahrten im Zeitraffer ermöglicht. Dabei setzt HTC nicht nur auf eine reine Software-Lösung, sondern greift bei der Aufnahme auch auf das Gyroskop zurück.

Testfotos (unbearbeitet): 

IMAG0016

IMAG0009#1

Benchmark-Ergebnisse

Auch hier wird deutlich, dass HTC das A9 nich dafür konzipiert hat ein „Performance-Monster“ zu sein. Im Antutu-Benchmark schafft der Snapdragon 617 rund 41.000 Punkte. Im Geekbench 3 schafft er im Single-Core-Modus 750 Punkte. Beim Multi-Core erreichten wir 3.100 Punkte.

Software

Das A9 gehört mit den Nexus-Modellen zu den ersten Smartphones, die mit Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert werden. Darüber liegt wie gewohnt HTCs Benutzeroberfläche Sense, die das Erscheinungsbild bestimmt. Die Software läuft flüssig und zuverlässig. Wir konnten im praktischen Alltagsgebrauch keine Ruckler feststellen.

Das wichtigste am Smartphone - der Bildschirm

Das Display

Anders als in der Vergangenheit, in der HTC Flüssigkristall-Displays (LCD) verbaute, kommt dieses mal ein AMOLED-Panel zum Einsatz. Diese Technologie zeichnet sich durch kräftige Farben und tiefe Schwarzwerte aus.

IMG_8418

Das One A9 besitzt einen 5 Zoll großen AMOLED-Bildschirm, der in Full-HD auflöst. HTC beteiligt sich somit nicht am UHD-Trend der anderen Hersteller. Warum auch, bei einer Größe von 5 Zoll reicht eine Auflösung von 1080 x 1920 Pixeln völlig aus. Dank der Full-HD-Auflösung schafft das Display eine Pixeldichte von 445 ppi, was selbst bei genauer Betrachtung zu keinen unscharfen Kanten führt. Die AMOLED-Technik sorgt für sattes Schwarz und kräftige Farben. Wem die Farben zu stark sind, kann alternativ das sRGB-Farbprofil (Standard-RGB) verwenden. Danach wirken die Farben neutraler und softer. Standardmäßig ist das AMOLED-Profil ausgewählt.

Die Blickwinkel sind sehr gut, wobei manchmal ein leichter Grünstich entsteht. Das war aber bei einem sehr kleinen Betrachtungswinkel der Fall, weshalb das vernachlässigbar ist. Ein Kritikpunkt ist jedoch die Displayhelligkeit und die Weißwerte.  Im direkten Vergleich zum iPhone 6 ist das Display des A9 deutlich dunkler. Außerdem wirkt das Weiß grünlich, matschig. Lediglich 368 cd/m² schafft das Display des One A9 maximal. Das iPhone 6 schafft es hingegen auf eine Helligkeit von 578 cd/m².

Testfotos mit dem A9

Testfotos

Hier haben wir für Euch alle Testfotos, die wir mit der Kamera des One A9 aufgenommen haben.

IMAG0016

IMAG0012#1

IMAG0006

IMAG0005

IMAG0010

IMAG0007

Profitieren Sie von dem Fachwissen unserer Community und stellen Fragen zum One A9 von HTC

Fragen und Antworten zum One A9 von HTC

Gute Mittelklasse zum überhöhten Preis

Fazit

  • edles makellos verarbeitetes Aluminiumgehäuse
  • gute Kamera mit optischem Bildstabilisator
  • flüssige und schnelle Performance
  • Android 6.0
  • schneller Fingerabdrucksensor
  • Speichererweiterung via microSD-Karte
  • High Resolution Audio
  • zu hoher Preis
  • fehlende BoomSound-Lautsprecher
  • Displayhelligkeit schwach
  • Homebutton wird oft unabsichtlich betätigt

7mobile Bewertung

Gut (85%)
Telefon und Akku: 83%
Internet: 88%
Multimedia: 86%
Handling: 85%
App-Store: 80%

Kommen wir nun zu einem abschließendem Fazit. Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist das HTC One A9 ein überzeugendes Smartphone. Durch die hochwertigen Materialien fühlt es sich wertig und edel an.

Der Snapdragon 617 leistet in Kombination mit den 2 GB RAM  für eine ausreichende Performance. Die Inhalte auf dem Display sind scharf und kontrastreich. Die Kamera schießt sehr gute Bilder und mit dem Pro-Modus können fortgeschrittene Fotografen noch einiges mehr herausholen. Der Akku des A9 sorgte am Anfang noch für Skepsis, doch in Kombination mit Android Marshmallow hält er doch ganz gut durch. Insgesamt hat das A9 tatsächlich viele Stärken und kaum Schwächen.

Doch womit HTC sich selbst ins Knie schießt, ist der Preis. Die Wenigsten werden 550 € für dieses Gerät bezahlen wollen, denn leider wird das A9 für die Masse immer ein iPhone-Klon mit Mittelklasse-Hardware sein. Daher würde ein geringerer Preis deutlich attraktiver daherkommen. Doch vielleicht wird sich der Preis hier in Deutschland im Laufe der Zeit noch senken. Wir sind auf die nächsten HTC-Geräte gespannt, denn der Hersteller aus Taiwan steht immer noch unter Druck. Image-Wiederherstellung steht auf dem Programm. Wir wünschen HTC viel Erfolg!

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Walli Rehman vor 2 Jahre.

Produkte im Shop

http://www.7mobile.de/wordpress/handy/