Tipps für den E-Mail Dienst von Google

Für einen bessere Nutzung von Gmail

Allgemein

Wichtige E-Mails öffnen, lesen, beantworten.. das war’s? Ist dadurch auch vielleicht gar keine Ordnung mehr im Postfach? Wer einen Gmail Account hat kennt oft nicht alle nützlichen Funktionen die Google zu bieten hat.

Hierbei wollen wir euch behilflich sein und haben euch einige Tipps zusammengefasst, um euch die Benutzung von Gmail zu erleichtern und übersichtlicher zu gestalten.

Versteckte Funktionen im Testlabor Gmail Labs

Gmail Labs bietet verschiedene Funktionen die jedoch in der Testphase sind. Darunter findet ihr zum Beispiel unter anderem einen praktischen Google Kalender, den das E-Mail Programm nicht ab Werk anzeigt. Auch die Funktion „Vorschaufenster“ kann sehr praktisch sein. Normalerweise bekommt ihr eure E-Mails erst zu Gesicht, wenn ihr sie öffnet, aber mit der Funktion bekommt ihr ein Drei-Spalten-Layout und habt dadurch direkt eine Vorschau.

Um die Funktionen zu aktivieren müsst ihr auf eure Einstellungen (oben Rechts unter eurem Namen), dann „Einstellungen“ anklicken und daraufhin wählt ihr die Registerkarte „Labs“. Dort könnt ihr Suchbegriffe in die Suchleiste eingeben oder euch einfach mal durch scrollen. Vielleicht ist für euch das ein oder andere Nützliche dabei.

Labs

Nie wieder etwas verpassen

Wenn ihr eine Einladung, Infos zu einer Veranstaltung oder sonstiges per E-Mail bekommt, könnt ihr den Inhalt der Nachricht ganz einfach in den Google Kalender übertragen, damit ihr das ja nicht vergesst. Dazu öffnet ihr die E-Mail und klickt auf „Mehr“. Daraufhin wählt ihr „Kalendereintrag erstellen“. Nun braucht ihr nur noch Datum und Uhrzeit einzutragen, eventuell noch Details ändern und zu speichern, schon ist der Termin erstellt.

Ordnung dank Tabs

Wieder so viele E-Mails im Postfach und ihr wollt erst mal nur bestimmte sehen? Dafür gibt es bei Gmail fünf Nachrichten Kategorien. Google verschiebt dann eingehende Mails automatisch in die passende Register, Facebook Benachrichtigungen landen dann zum Beispiel in der Rubrik „Soziale Netzwerke“. Um das so einzustellen müsst ihr wieder unter „Einstellungen“ und „Posteingang konfigurieren“ auswählen. Dort könnt ihr nun die Haken setzen für die Rubriken die ihr haben möchtet. Dann nur noch auf „Speichern“ und die Auswahl übernehmen.

Stets wissen wo was landet

Für Nutzer mit hohem E-Mail-Aufkommen empfehlen wir den Einsatz von Filter-Regeln. Nachrichten lassen sich so nach selbst festgelegten Kriterien automatisch sortieren, löschen oder mit Markierungen versehen. Dazu in den Einstellungen die Option „Filter und Liste der blockierten Absender“ auswählen. Dann klickt ihr auf „Neuen Filter erstellen“ und ein Eingabemenü öffnet sich. Dort tragt ihr den Absender, den Empfänger, die Betreffzeile oder ein Stichwort als Filtermerkmal ein. Daraufhin klickt ihr auf „Filter mit diesen Suchkriterien erstellen“, setzt ein Häkchen auf „Kategorisieren“ und wählt im Ausklappmenü die Kategorie, in deren Register E-Mails mit dem gewählten Merkmal künftig landen sollen.

filtern

„Später lesen“, „Arbeit“ etc. – Mit Labels Ordnung schaffen

Mit Labels ist es möglich verschiedene Kategorien für deine Nachrichten einzurichten. Lege Kategorien an wie zB. „Arbeit“, „Familie“, „Zu erledigen“, „Später lesen“ etc. Labels haben so gesehen dieselbe Funktion wie Ordner, jedoch gibt es einen zusätzlichen Vorteil – Eine Nachricht kann beliebig vielen Labels zugeordnet werden. Labels sind zudem nur für einen selbst sichtbar, daher braucht ihr euch keine Gedanken über die Bezeichnung zu machen. Für die Erstellung eines Labels einfach unter „Einstellungen“ „Labels“ auswählen und einen neuen Label erstellen.

Gelesen am…

Möchtet ihr wissen ob und wann eure Mail gelesen wurde? Dann ist das mit der Lesebetätigungsfunktion einfach möglich. Mit dieser Funktion erhaltet ihr eine Nachricht sobald die E-Mail von Adressaten gelesen wurde. Bei jedem Adressaten der Felder „An“ und „Cc“ wird nun eine Lesebestätigung angefordert. Diese Funktion kann allerdings von Google Apps for Work-, Education- und Government-User angewendet werden. Leute mit einem Privaten Gmail-Account müssen sich bei dieser Funktion für ein Upgrade entscheiden.

Zu Große Dateien? Kein Problem!drive

Normalerweise ist die maximale Größe für Dateianhänge 25 Megabyte. Reicht euch das aber mal nicht aus, haben wir hier einen Tipp für euch. In Kombination mit Google Drive verschickt ihr Dateien mit einer Größe von bis zu 10 GB. Dazu müsst ihr einfach, nachdem ihre eure E-Mail verfasst habt, statt auf die Büroklammer (Datei anhängen) einfach auf das Drive Symbol klicken. Im erscheinenden Fenster klickt ihr dann auf „Hochladen“ und wählt die Datei aus die ihr hochladen möchtet. Nachdem ihr die Datei hochgeladen habt und diese bei Google Drive gespeichert ist, wählt ihr aus „Meine Ablage“ die Datei noch mal aus um diese in die E-Mail einzufügen.

Mehrere Gmail Accounts unter einem Namen verwenden

Direkt ist das zwar nicht möglich, aber auch hier haben wir einen Tipp für euch. Ihr könnt euch ganz einfach ein Google-Zweitkonto einrichten und diesen mit dem ersten verknüpfen. Ihr verwaltet so zwar nicht mehrere Mail-Adressen in einer Oberfläche, könnt aber dennoch schnell zwischen mehreren Konten hin und her switchen, ohne sich abmelden oder einen weiteren Tab öffnen zu müssen. Um ein weiteres Konto hinzuzufügen musst du am rechten oberen Bildrand auf deine E-Mail-Adresse klicken und anschließend auf „Konto hinzufügen“. Nun einfach noch mit dem zweiten Account einloggen.

Neue Features für Ruhe im Posteingang

Für Googles E-Mail Dienst gibt es nun bald zwei neue Features die für Ruhe im Posteingang sorgen sollen. Eine Funktion davon ist die Blockierfunktion. Mit dieser kann man problemlos bestimmte E-Mail Adressen komplett aussperren. Gegen Spam und Fishing Mails ist man bei Gmail dank entsprechendem Filter bereits gewappnet, doch gegen aufdringliche Menschen war dies bislang nicht der Fall. Zukünftig findet man in jeder E-Mail einen Menüpunkt, der das Blockieren dieses Absenders erlaubt. Alle Mails dieses Absenders werden direkt in den Spamordner verschoben und ihr werdet nie mehr per Mail von dieser Person belästigt.

Mit einer weiteren neuen Funktion ist es bald möglich, dass nicht mehr benötigte Newsletter mit einem Klick gekündigt werden können. Jeder hat Newsletter im Postfach, die man eigentlich seit Ewigkeiten nicht mehr braucht. Dafür wird es eine Option geben, mit der man sich direkt aus der Verteilerliste austragen lassen kann, ohne den Anbieter vorher selbst kontaktieren zu müssen. Diese Funktionen sind teilweise schon in der Webversion verfügbar.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Nadin Almeida vor 2 Jahre, 2 Monate.

Mehr zu Googlemail

Produkte in unserem Shop

Array ( )