Wiko News, Tests und mehr

Günstig, günstiger, Wiko Barry: Android Smartphone im Test Wiko Barry im Test: Dass Wiko Smartphones mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis herstellt, war uns bereits aufgrund der vielen Tests von günstigen Wiko Smartphones mit Android klar (Test Übersicht zu Wiko Smartphones). Einen neuen Maßstab anlegen müssen wir aber wohl beim Wiko Barry, denn das Smartphone mit 5" Display und vollwertigem Android kostet weniger als 140,- €, wohlgemerkt ohne Vertrag. Was kann man für so wenig Geld erwarten?     Ich muss zugeben ich war auch skeptisch, aber schon ein Blick auf das Datenblatt zeigt die Qualitäten des Wiko Barry, die man diesem Smartphone zu einem derart niedrigen Preis kaum zutrauen würde. Zwar ist das Wiko Barry kein besonders dünnes Smartphone (hier ist eher das Wiko Darkmoon zu empfehlen) noch ein besonders schnelles Smartphone, für den absoluten Kampfpreis bietet es aber eine grundsolide Ausstattung, die sich durchaus mit deutlich teureren Smartphones messen kann. Kombiniert wird all dies mit einem schicken Gehäuse, das an alte HTC Smartphones erinnert (mit Soft-Touch-Rückseite) und einem vergleichsweise aktuellen Android 4.2.2.   Wir haben mittlerweile neben dem Wiko Barry auch weitere Wiko Smartphones vorgestellt. Hier findet ihr unsere Wiko Testberichte und Artikel zu neuen Wiko Smartphones in der Übersicht.   Test-Übersicht zu Wiko Smartphones   Wiko Smartphone Darkmoon im Test: Schnell, flach, günstig! Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher! Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer   READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Smartphone Darkmoon im Test: Schnell, flach, günstig! Über Wiko Smartphones haben wir schon einige Male berichtet. Das Wiko Darkmoon reiht sich perfekt ein in das Portfolio aus günstigen, schicken und leistungsfähigen Smartphones von Wiko, bei denen ich in vielen Tests bisher nur wenig zu bemängeln hatte. Es ist fast so, als hätte Wiko die Testberichte ganz bewusst gelesen und die kleinen Mängel der Vorgänger nun beim Wiko Darkmoon abgestellt, das ansonsten dem ohnehin schon sehr guten Wiko Darknight gleicht (Test zum Wiko Darknight ansehen) - nur dünner ist es geworden und auch die technischen Daten sind leicht verändert.     Die sehr dünne Bauform (nur 7,9mm tief) bringt einige Einschränkungen mit, die wir im Prinzip von fast allen Herstellern gewohnt sind, bei Wiko aber meist in den Genuss gekommen sind, dass eben diese typischen Einschränkungen gerade nicht greifen. Doch die Schlankheitskur hat seinen Preis: Zwar ist die Dual-SIM Funktion geblieben, der Akku lässt sich aber nun nicht mehr tauschen (was beim Wiko Darknight noch funktioniert!). Optisch entschädigt das günstige Wiko Darkmoon dafür mit einer hochwertigen Aluminium Rückseite und auch der Speicher ist via Micro-SD Karte erweiterbar. Das ist bei 4gb internem Speicher, von dem knapp 1gb übrig bleibt, aber auch bitter nötig.   Wie sich das Android Smartphone ansonsten im Test schlägt, lest ihr natürlich in den 7mobile Handynews zu erst. Falls ihr es noch nicht gesehen habt: Wir haben neben dem Wiko Darkmoon auch weitere Wiko Smartphones getestet (mit vielen Fotos). Eine Übersicht zu den bisherigen Testberichten und technischen Daten von Wiko Smartphones findet ihr im Artikel "Wiko Smartphone Übersicht: Technische Daten und Tests" und direkt unter diesem Absatz. Demnächst folgt übrigens ein Testbericht zum low-Budget Phablet Wiko Barry; das Testgerät liegt bereits bei uns.   Test-Übersicht zu Wiko Smartphones   Wiko Smartphone Darkmoon im Test: Schnell, flach, günstig! Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher! Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer     READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Darkmoon: Flacher Android-Schönling Wir haben bereits über einige Wiko-Smartphones berichtet, viele getestet. Das Wiko Darkmoon als Quasi-Nachfolger des Wiko Darknight - in unseren Augen das beste Wiko Smartphone - ist da natürlich besonders von Interesse. Einen Test können wir zwar (noch) nicht anbieten, aber dennoch können wir das Wiko Darkmoon vorstellen: Das flache Android-Smartphone hat die Optik vom Wiko Darknight, ist aber flacher geworden.   Damit hat man im Vergleich zum Wiko Darknight zwar das etwas handlichere Smartphone (Wiko Darknight im 7mobile Test), dafür jedoch muss man einige technische Einschränkungen hinnehmen. Optisch ist das Wiko Darkmoon allerdings stark an das Darknight angelehnt, sie sehen sich quasi zum Verwechseln ähnlich. Das ist sehr positiv zu bewerten, denn mit einer Aluminium-Rückseite und einem modernen Design kann das Darkmoon genau so überzeugen wie sein Vorgänger. Mit 7,9mm ist das Smartphone auch noch angenehm dünn und mit 110g wirklich sehr leicht.   Das 4,7" HD-IPS Display hat eine Auflösung von 1280x720 Pixeln (scharfe 312 DPI Pixeldichte). Dank Quad-Core Prozessor mit 4x 1,3 Ghz läuft Android 4.2.2. auf dem Wiko Darkmoon flüssig. Einschränken muss man sich allerdings bei Speicher des Dual-SIM Smartphones. Mit 4gb ist der Hauptspeicher kaum viel größer als der 1gb große Arbeitsspeicher, kann allerdings per Micro-SD Karte erweitert werden. Die 8 Megapixel Kamera an der Rückseite wird von einer für hochauflösende Selbstportrait prädestinierten Frontkamera mit 5 Megapixel unterstützt. Zwar ist der Akku mit 1800 mAh für aktuelle Smartphone-Verhältnisse klein, jedoch hat sich auch schon das Darknight im Test mit nur minimal größerem Akku als echter Dauerläufer beweisen können. WLAN, HSPA (21 Mbit/s max. Download), Bluetooth 4.0 und A-GPS beherrscht das Wiko Darknight auch. Für unter 200,- € ist das Wiko Darkmoon ein super Deal, allerdings würde ich - auch wenn das Smartphone etwas schwerer und etwas dicker ist - schon aufgrund des größeren 8gb Hauptspeichers zum Wiko Darknight greifen.   Mehr lesen zu Wiko Smartphones ? Unsere Artikel zu Wiko Smartphones:   Wiko Barry: günstiger Android-Geheimtipp Wiko Smartphone Übersicht: Technische Daten und Tests Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher! Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer   READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Smartphone Übersicht: Technische Daten und Tests Smartphones des französischen Herstellers Wiko haben wir schon ausführlich testen dürfen (Wiko Darkfull folgt bald!). Weil wir vom guten Preis-Leistungs-Verhältnis dieser in Deutschland noch eher unbekannten Marke überzeugt sind, möchten wir euch hier unserer Test-Übersicht mit technischen Daten vorstellen. Wiko Smartphones bieten von sehr günstigen Smartphones unter 100,- € (Wiko Ozzy) bis hin zu schickem Mittelklasse-Smartphones (Wiko Darknight, Wiko Darkside) für jeden Geschmack viel Smartphone für wenig Geld!     Für alle Wiko Smartphones gilt: Sie sind nicht nur günstig, sondern bieten auch einzigartige Ausstattungsmerkmale, die bei anderen Herstellern schon lange nicht mehr integriert sind. Vor allen Dingen fällt die Erweiterung des Speichers per Micro-SD Karte und die Austauschbarkeit der Akkus aus. Viele Hersteller setzen mittlerweile auf nicht mehr austauschbare Akkus, als Begründung werden oft Designaspekte herangezogen. Die andere Seite der Medaille ist die sog. "geplante Obsoleszenz", d.h. der Markt soll aufgrund mittels der stetigen Nachfrage nach neuen Produkten am Leben erhalten werden (mehr dazu in unserem Artikel "Geplante Obsoleszenz – die Halbwertszeit von Smartphones und Tablets"). Wiko macht hier nicht mit und lässt den Nutzer bei fast allen Smartphones den Akku tauschen, den Speicher erweitern und - das ist auch nicht Standard - zwei SIM-Karten nutzen (Dual-SIM Smartphones).   READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer Mit diesem etwas kleineren Test zu den Modellen Wiko Sublim und Wiko Ozzy schließen wir die Test-Reihe vorerst ab - damit haben wir alle derzeit verfügbaren Wiko Smartphones getestet. Ausnahme ist das brandneue Wiko Darkknight, das quasi eine Mischung aus Wiko Stairway und Wiko Darkside darstellt (Metall-Design, aber nur 5" Display-Diagonale). Aber auch dieses Smartphone wird uns in Kürze zu einem ausführlichen Test bereitgestellt. Nun aber zu den hier vorgestellten Smartphones Wiko Sublim und Wiko Ozzy, die grundverschiedener kaum sein könnten: Das Wiko Ozzy ist ein günstiges Smartphones durch und durch, während das Wiko Sublim mit Swarovski-Besatz eher die weiblichen Abnehmer ansprechen wird.     In Sachen Design und Verarbeitung gibt es weder beim weißen Wiko Sublim noch beim schwarzen Wiko Ozzy (auch erhältlich in Weiß, Blau Türkis, Pink und Koralle) etwas zu meckern. Das Ozzy ist mit seiner Dicke von 13,3mm für heutige Verhältnisse aber wirklich ein Brummer geworden, der dank seines kleinen Displays und der Soft-Touch Rückseite aber sehr gut in der Hand liegt. Insgesamt ist das Design schmucklos, wirkt aber nicht minderwertig - mangels Gorilla-Glas ist es wahrscheinlich, dass das Display schneller verkratzt als bei anderen Smartphones.   Designtechnisch ganz anders ist das Wiko Sublim mit seinem leuchtenden Swarovski-Homebutton, der für meine Begriffe etwas zu hell erstrahlt. Ansonsten bietet das Girlie-Smartphone Wiko Sublim noch einen glänzenden Metall-Rahmen und ein glänzend weißes Plastik-Gehäuse - Geschmackssache... für meine Begriffe dürfte hier die Grenze zum Kitsch schon überschritten sein.   Übersicht Wiko Smartphone Tests:   Wiko : Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher!   READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko ist als französischer Hersteller auf dem deutschen Markt derzeit noch keine große Nummer, während der Hersteller günstiger Android Smartphones in Frankreich bereits auf dem Vormarsch ist. Zurecht: die Tests des Wiko Darkside und des Wiko Stairway im 7mobile Blog haben gezeigt, dass Wiko gute und vor allen Dingen günstige Smartphones bauen kann, die nicht nur technisch grundsolide sind, sondern auch optisch individuell gestaltet sind. Gilt dies auch für das Wiko Cink Peax 2? Das Android Smartphone für nicht einmal 200,- € bietet schmuckloses Design und ist eben auf einen günstigen Preis bei bester Performance getrimmt. Ob dies überzeugen kann, zeigt der Test.   Wie auch schon das Wiko Darkside und das Wiko Stairway mit etwas größerem Display ist auch das Wiko Cink Peax 2 mit einem günstigen Mediatek Chipsatz ausgestattet, der Android in der Version 4.1.2 auf dem Smartphone beschleunigen soll. Damit kann das günstige Android Smartphone keine "Bäume ausreißen", sprich Highend-Spiele darstellen, für einen flüssigen Alltagsbetrieb reicht es aber allemal. Dafür sorgt auch die grundsätzlich nur leicht modifizierte Android-Version auf dem Smartphone, die ich im Gegensatz zu stark modifizierten Nutzeroberflächen der Hersteller nur begrüßen kann.   Optisch bleibt das Wiko Cink Peax 2 dabei so zurückhaltend wie schlicht: Das 4,5" IPS-Display wird von einem nicht besonders schmalen Rahmen umgeben, das Handy ist komplett aus Plastik gefertigt. Unser Test-Sample ist schlicht in Schwarz (Hochglanz mit leichtem Schimmereffekt) gehalten und die Rückseite zieht ganz typisch Schmierflecken von den Fingern magisch an - dennoch ist das Wiko Cink Peax 2 verwindungssteif, auch wenn man versucht, es mit Kraft zu verbiegen. Mit 8,9mm Gehäusetiefe gehört es nicht zu den ultraflachen Smartphones, wirklich dick ist es aber auch nicht. Positiv bei diesem Dual-SIM Handy ist anzumerken, dass sich der Akku - jenseits aller Markttrends - problemlos wechseln lässt.   Übersicht Wiko Smartphone Tests:   Wiko : Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher!       READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Nach dem Wiko Darkside (Test zum Wiko Darkside ansehen) ist das Wiko Stairway im Portfolio des französischen Herstellers das zweitgrößte Smartphone: Mit einer Display-Diagonale von 5" (also 12,7cm) erreicht es die magische "Phablet-Diagonale" und gehört mit dieser Größe gleichsam zur einer beliebten Smartphone-Gattung, die sich derzeit großer Beliebtheit erfreut. Damit ist jedoch die Latte hoch gesetzt für den Test: Kann das günstige Android Smartphone Wiko Stairway gegen LG G2, Sony Xperia Z1 oder Samsung Galaxy S4 bestehen und stellt es eine günstige Alternative zu den Platzhirschen der Branche dar?   Wiko Smartphones basieren durchweg auf den günstigen Chipsätzen des Herstellers Mediatek: Leistungstechnisch liegen die Smartphones damit z.T. deutlich unter den Highend-Smartphones der bekannten Hersteller  - aber nur insofern man auf die Benchmarks schaut (dazu später mehr). Im Alltag fällt die etwas kleinere Performance kaum ins Gewicht: Android läuft auch auf Wiko Smartphones durchweg flüssig ohne Ruckler. Wer aufwändige Spiele in 3D spielen möchte, ist ganz klar mit den deutlich teureren Highend-Smartphones von LG oder Samsung besser bedient.   Wer aber ansprechende Alltagsperfomance zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, der darf sich den Test zum Wiko Stairway gern weiter durchlesen. Im Gegensatz zu typischen China-Smartphones setzt Wiko bei den günstigen Smartphones mit Android auf besonders schickes und hochwertiges Produktdesign: Das Wiko Stairway hier im Test hat z.B. einen schicken Rahmen aus Aluminium, der an den Seiten geschliffen wurde.     Übersicht Wiko Smartphone Tests:   Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer     READ MORE Vor 4 Jahren
Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Der Hersteller Wiko ist hierzulande kaum bekannt, in Frankreich aber ist der Hersteller mittlerweile die Nummer eins im Online-Verkauf von Smartphones ohne Vertrag. Grund genug für uns, das günstige Phablet Wiko Darkside unter die Lupe zu nehmen, dessen Optik stark an das HTC One erinnert. Hardwaretechnisch ist das Wiko Darkside durchaus mit teuren Highend-Smartphones zu vergleichen, wenn man das Datenblatt liest: 5,7" HD-IPS Display, Quad-Core Prozessor und eine 12 Megapixel Kamera gehören zur Ausstattung des Android-Smartphones, das zu einer günstigen UVP von nur 299,- Euro angeboten wird.   Wiko bietet günstige Smartphones auf Mediatek-Chipsatz Basis an. Dabei ist das Wiko Darkside das größte Modell im Angebot des französischen Herstellers und fällt mit einem großen 5,7" Display schon die Kategorie Phablet bzw. Smartlet (Smartphones mit Display ab 5" Diagonale).   Durchweg setzt der Hersteller auf Chipsätze von Mediatek und ein differenziertes Produktdesign: Das Wiko Darkside gleicht in der Wiko Produktpalette keinem anderen Smartphone, sondern setzt sich durch seine Rückseite aus Metall im Look eines HTC One von anderen Smartphones des Herstellers optisch wie auch haptisch ab. D.h. es gibt nicht, wie z.B. bei Sony oder HTC, eine "Design-Linie", sondern jedes Wiko-Smartphone hat sein individuelles Look and Feel mit ganz verschiedenen Materialien.   Übersicht Wiko Smartphone Tests:   Wiko : Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher!     READ MORE Vor 4 Jahren