Das neue ZTE NUBIA Z9 Max

Exklusive Technik und „Pro-Kamera“ aus China

Google Android

In den letzten Jahren musste ZTE einiges an Konkurrenz aus dem eigenen Land verkraften. Neben Oppo, Huawei und Xiaomi tauchte man schon fast unter. Jetzt will man ein Comeback starten und hat schon das richtige Smartphone mit dabei. Den Kollegen von PC Welt wurde es auf der MWC 2015 ex

Das Nubia z9 Max kann mit einer hochwertigen Verarbeitung und schönen Designelementen überzeugen. Während man ähnlich wie bei Sony Xperia Z3 oder beim Samsung Galaxy S6 sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite auf Glas setzt und einen Rahmen aus Aluminium verbaut, handelt es sich nicht um Gorilla Glas 4 beim Nubia Z9 Max. Es ist auch relativ groß; mit 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale ordnet es sich zwischen dem LG G3 und dem Samsung Galaxy Note 4 ein. Dieser löst mit Full-HD auf, also nicht wie alle anderen mit einer 2K-Auflösung, was seine Vorteile hat.

zte-nubia-z9-max-13

Im Inneren werkelt der aktuell stärkste Octa-Core-Prozessor von Qualcomm; der Snapdragon 810, dessen 4 Kerne mit 1,5 GHz und die restlichen mit 2,0 GHz getaktet sind. Dazu kommt noch ein 3 GB großer Arbeitsspeicher, der zusammen mit dem starken Prozessor für ein flottes Arbeitstempo sorgen sollte. Dazu kommt noch ein 3000 mAh Akku, der das Gerät locker durch den Tag bringen sollte. Bei „nur“ Full-HD ist das auch einfacher, als mit einem 2K-Display.

459074-zte-nubia-z9-max

Die Kamera ist jedoch das Besondere am Smartphone. Die 16 Megapixel-Kamera kommt mit vielen verschiedenen Möglichkeiten die manuellen Einstellungen zu verändern, wie z.B. ISO-Werte, die Belichtungszeit und weitere. Man hat ebenso die Möglichkeit den Fokus- und den Helligkeitspunkt manuell zu versetzen. Bei all diesen Funktionen kann man dank der einstellbaren Belichtungszeit beispielsweise ein Foto von Sternenhimmel machen und so coole Effekte hinbekommen.

zte-nubia-z9-max-01Das Smartphone wird ausgestattet mit Android 5.0.2 und kommt mit einer eigenen Oberfläche von ZTE. Erwähnungswert ist auch der microSD-Eingang, der bei Bedarf auch als nano-SIM Steckplatz fungiert. So kann man das Smartphone mit zwei SIM-Karten betreiben. Eine microSD-Karte ist jedoch ratsam, da man nur eine 16 GB großen internen Speicher besitzt. Erscheinen soll das Gerät in Deutschland erst in der zweiten Jahreshälfte.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von   Rifat Göktas vor 3 Jahre, 10 Monate.

Produkte in unserem Shop

Array ( )