Facebook: Anonyme Chat-App ,,Rooms“ startet in Deutschland

Allgemein

UnbenanntFacebook bringt einen neuen Chat-Dienst namens Rooms nach Deutschland. Das Unternehmen erlaubt über die sogenannte Chat-App ,,Rooms“ eine anonyme Kommunikation. Nutzern aus Deutschland steht die iPhone-App seit gestern zum Download bereit.
 
Die für Anonyme ausgelegte Chat-App Rooms ist seit Oktober in den USA bereits verfügbar. Facebook verkündete noch vor Kurzem, dass man die Anwendung bald weltweit nutzen könnte. Demzufolge können Interessierte aus Deutschland seit Dienstag den neuen Chat-Dienst Rooms von Facebook ausprobieren.
 

Eigene Rooms erstellen und anpassen

Mit Rooms hat man die Möglichkeit, sich mit unterschiedlichsten Menschen, die ein bestimmtes Interessengebiet teilen, von unterwegs aus zu verbinden. Mit dem neuen Chat-Dienst von Facebook können Nutzer eigene virtuelle Räume einrichten und darin andere Nutzer einladen. In den eigenen virtuellen Räumen kann man seine Hobbys und Interessen gemeinsam mit anderen teilen. Dabei gehen die Themengebiete von Sport bis hin zu Musik. Selbstverständlich können – ähnlich wie bei Facebook – Fotos, Videos und Texte geteilt, kommentiert und verlinkt werden.
facebook-rooms-composition
Auch bietet die Chat-App mehrere Anpassungsmöglichkeiten für die virtuellen Räume an. So können Nutzer das Hintergrundbild eines Raumes ändern und mit verschiedenen Farben anpassen. Rooms-Nutzer können ferner selber bestimmen, welche Inhalte sie in Rooms teilen möchten. Per QR-Code kann zu einem Raum eingeladen werden. Dabei bestimmt jeder Nutzer selbst, ob er sein Raum privat oder öffentlich ist.
 

Rooms anonym benutzen

Die Eigenschaften der neuen Chat-App von Facebook erinnern an die Frühzeit des Internets. Anfangs gab es im Netz genau ähnliche Chat-Räume, in denen es möglich war, sich anonym zu unterhalten. Doch so ganz wie zu den Zeiten ist es doch nicht. Facebook sorgt mit seinem Filteralgorithmus für eine starke Überwachung: Pornografie wird gefiltert und Inhalte werden mittels Software und Worterkennung auf Straftaten durchsucht. Die endgültige Kontrolle liegt allerdings in der Hand des Nutzers.

Trotzdem wird damit nicht die Freiheit der Nutzer vom neuen Chat-Dienst beeinträchtigt. Demnach werden keine Klarnamen, keine Mitgliedschaft und keine Anmeldung von Nöten sein. Facebook versichert zudem auch, dass es keinen Abgleich der Daten mit der Facebook-Benutzerdatenbank gibt. Vorerst gibt es die App nur für iOS-Nutzer, also für iPhones und iPads, die es herunterladen können.
 

Fazit

Ich finde: ,,Rooms” hat das gewisse Etwas um die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Menschen zu vereinfachen. Durch Rooms kann man sich mit verschiedenen Menschen verbinden und sich über bestimmte Themengebiete austauschen. Was ich sehr schade finde ist, dass die Anwendung nur für iOS-Nutzer verfügbar ist. Wir sind gespannt, wann Facebook die Anwendung für Android rausbringt.
 

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Mehr zu Facebook

Produkte in unserem Shop

Array ( )