LG G2: Das Über-Smartphone aus Korea

Google Android

LG_G2_FrontMit einem Highend-Prozessor und neuartiger Bedienung will LG die Konkurrenz überflügeln. Doch beim Material patzt das Smartphone.

Gestern war es  soweit und das heiß erwartete LG G2 zeigte sich der Öffentlichkeit. Dabei bestätigten die bereits vor einem Monat geleakten Specs sich größtenteils. So kommt das G2 mit einem 5,2 Zoll großen IPS-Display, das in FullHD (1.920 x 1.080p) auflöst. Dadurch erreicht es eine Pixeldichte von 423 ppi.

4 x 2,26

Der Quad-Core-Prozessor des Typs Qualcomm Snapdragon taktet gleich mit 2,26 GHz pro Kern und wird von einem 2 GB großen Speicher unterstützt. Der interne Speicher beträgt „nur“ 16 oder 32 GB, eine Speichererweiterung ist nicht vorgesehen. Wer also sein Smartphone als Festplatte für Filme und Musik verwenden und dazu noch jede Menge Apps installieren will, könnte hier schnell an die Grenzen des Speichers stoßen.

Saft kommt von einem 3.000 mAh großen Akku, geknipst wird wahlweise mit einer 13-Megapixel-OIS-Rückkamera oder einer 2,1 MP-Frontkamera. Zum Start läuft Android in der Version 4.2.2 Jelly Bean, ein Update auf 4.3 dürfte aber nicht allzu lange dauern.

Rückseitige Buttons und viele Gimmicks

Neuartig an dem Smartphone ist vor allem die Verteilung der Steuerungstasten: So gibt es an der Vorderseite nur virtuelle und an den Seiten überhaupt keine Buttons. Die Lautstärkeregelung ist auf der Rückseite angebracht, direkt unterhalb der Kameralinse. Durch längeres Drücken kann man auch die Kamera auslösen oder eine Memo-Funktion starten. Die veränderte Bedienung soll Stürze vorbeugen, außerdem habe eine LG-Studie ergeben, dass an der Stelle der neuen Tasten Smartphone-Nutzer üblicherweise ihren Zeigefinger platzieren.

LG_G2_Back

Software-seitig lässt sich der südkoreanische Hersteller auch nicht lumpen. So ist mit „Slide Aside“ eine neue Multitasking-Funktion auf das Smartphone gewandert, mit einer Wischbewegung mit drei Fingern kann man zwischen aktiven Apps hin- und herwechseln. Tippt man zweimal auf das Display im Standby-Modus, weckt man das Gerät auf („KnockOn“), der „Guest Mode“ regelt den Zugang für andere Nutzer. Mit „Text Link“ lassen sich Teile einer SMS etc. direkt im Kalender speichern oder in Google Maps aufrufen, führt man das Smartphone zum Ohr, nimmt man automatisch das Gespräch an ohne einen Knopf drücken zu müssen („Answer Me“) und dank „Quick Remote“ lässt sich das G2 als Fernbedienung verwenden.

Plastik-Brummer

Alles wirklich sinnvolle Neuerungen, wie ich finde, doch ein kleiner Haken kommt noch. So verzichtet man im Gegensatz zum Vorgänger LG Optimus G auf ein hochwertiges Äußeres aus Glas, vielmehr wird nur auf Kunststoff gesetzt. Mit 143 Gramm bringt es dennoch einiges auf die Waage (zum Vergleich: ein Samsung Galaxy S4 wiegt 131g). Die Tiefe von 8,9mm geht aber in Ordnung.

Das LG G2 soll im September auch zu uns kommen. Wenn das stimmt, würde es um einiges schneller als die bisherigen Geräte der G-Reihe (neben dem ersten G gibt’s noch das nicht erschienene LG Optimus G Pro) zu uns kommen. Der Preis soll bei 599€ (UVP) liegen.

LG_G2_side

Fazit

Technisch ist das G2 allererste Sahne und die Software-Gimmicks wie Tasten-Anordnung versrpechen ein stimmiges Paket. Wer auf Alu-Hülle verzichten kann, der bekommt sicherlich mit dem LG G2 einen Smartphone-Kracher, der auch den Vergleich mit dem S4 oder HTC One nicht scheuen muss. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich das Teil in den ersten Praxis-Tests schlägt.

Wie gefällt euch das G2? Würdet ihr es einem S4 sogar vorziehen? Hier noch ein erstes kurzes Hands-On der Kollegen von AndroidAuthority:

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )