Neues OS: Ubuntu kommt auf Smartphones

Ubuntu

Das Linux-Betriebssystem könnte noch dieses Jahr seine Premiere als angepasstes Smartphone-OS feiern. Highend-Smartphones können mit „Ubuntu for Phones“ sogar zu PCs werden.


Das Jahr 2013 könnte ein heißes OS-Jahr werden. Neben den MeeGo-basierten Plattformen Sailfish und Tizen sowie dem Web-gestützten Firefox OS will auch Software-Hersteller Canonical seine Linux-Version „Ubuntu“ auf Smartphones bringen. Grundlage des OS ist Android, doch davon wird nicht viel zu erkennen sein, da es mit einer eigenen, Java-freien und stark individualiserbaren Benutzeroberfläche und speziellen Funktionen kommt.

Vor allem soll die Oberfläche einfach zu bedienen sein und ähnlich wie MeeGo rein per Gestensteuerung zu bedienen sein. Wischt man beispielsweise vom linken Rand in Richtung Mitte, öffnet sich eine Launcherleiste mit Apps, mit einem Wisch von rechts geht es zur zuletzt genutzten Anwendung zurück. Echtes Multitasking ermöglicht so das schnelle Wechseln zwischen Apps, die sich auch per Sprache bedienen lassen sollen. Zu den weiteren Funktionen von „Ubuntu for Phones“ gehört HTML5-Unterstützung, eine kontaktbezogene Inbox für alle Nachrichten und ein Foto-Upload in die Cloud, welche neben Storage auch Mediendienste und Filesharing anbietet. So sollen die Inhalte einfach zwischen verschiedenen Ubuntu-Geräten synchronisiert werden können. An Apps soll das System sowohl native Apps und HTML5-Web-Apps zum Laufen bringen. Der Sperrbildschirm soll ähnlich wie bei Windows Phone 8 stets aktuelle Informationen zu Terminen, Nachrichten etc. bieten.

Super Phone wird zum PC

Da es dieselben Hardware-Treiber wie Android verwendet, soll die Entwicklung von Ubuntu-Smartphones sehr einfach für Hersteller sein, die dann ihre Android-Geräte nicht groß anpassen müssen. Ubuntu for Phones läuft sowohl auf Einsteigergeräten ab 1-GHz-Prozessoren und 512 MB RAM als auch auf „Super Phones“, also Highend-Geräten mit Quad-Core-Prozessoren. Bei letzterem gibt es die Möglichkeit, das Smartphone über einen Docking-Station an einen Bildschirm mit Tastatur anzuschließen und somit zu einem Desktop-PC mit vollwertigem Ubuntu zu verwandeln. Jetzt gilt es für Canonical nur noch, interessierte Hardware-Partner zu finden.

Canonical will Ubuntu for Phones schon kommende Woche auf der CES offiziell vorstellen. Das erste Ubuntu-Smartphone könnten wir laut Angaben der Entwickler im vierten Quartal 2013 sehen. Hier schon mal ein recht ausführliches Video zu Ubuntu for Phones:

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )