Nokia 620 vs HTC 8S – wer ist der bessere WP8-Einstieger?

HTC

Heute erscheint das neue Windows Phone 8-Einsteiger-Smartphone Nokia 620. Wollen wir es mal gegen seinen Widersacher von HTC, das 8S, antreten lassen.

Mit der neuen Version von Windows Phone, Windows Phone 8, hat sich so einiges geändert: Live-Tiles können nun angepasst werden, bereits auf dem Lockscreen erhält man von „Live-Anwendungen“ Updates, ein neuer Internet-Explorer (Version 10) ist an Bord, man kann ein separates Konto für Kinder anlegen, und und und. Dazu haben sich die Hardware-Restriktionen gelockert, so dass nun Mehrfach-Kern-Prozessoren und HD-Displays wie in den Flaggschiffen Nokia Lumia 920, HTC 8X oder Samsung ATIV S zum Einsatz kommen können.

Abgesehen von diesen drei Highend-Geräten ist das restliche Angebot an WP8-Smartphones bisher recht überschaubar. So gibt es noch das Oberklassen-Modell Nokia Lumia 820 und den Einsteiger HTC 8S. Heute erscheint dazu endlich das ebenfalls einfacher ausgestattete Nokia Lumia 620 bei uns, zu einem Einführungspreis von 269€ (UVP). Das 8S kostete zum Start 299€ (UVP). Wollen wir mal sehen, mit welchem Smartphone der Einstieg in Windows Phone 8 besser gelingt.

Runde 1: Design & Äußeres

Keine Frage, HTC ist mit dem 8S ein richtiger Hingucker gelungen. Besonders die Farbvariante „Atlantic Blue“ (dunkelblau/blau) ist schick, und auch „High-Rise Gray“ (grau/gelb) macht etwas her. Die andersfarbige Bedienleiste ist das auffälligste Design-Element des 8S, die abgerundete und leicht angeraute Rückseite ist dem großen Bruder 8X sehr ähnlich und liegt laut Connect-Test gut in der Hand. Mit 10,28 mm ist es weder besonders schlank, noch besonders dick, mit 113 Gramm Gewicht bleibt das Smartphone schön leicht.

Das Nokia Lumia 620 wirkt dagegen im Vergleich ein wenig wie der kleine dicke Bruder, wobei das eher der Optik als den Abmessungen geschuldet ist. Denn mit 11 mm ist die Tiefe fast die gleiche, und auch die 14 Gramm mehr – das Gerät bringt 127 Gramm auf die Waage – sollten sich eigentlich nicht bemerkbar machen.Doch ganz ehrlich, das Design des Lumia 620 kann mich einfach nicht überzeugen, zwar stehen insgesamt sechs verschiedene Farben (inklusive hellblau und rosa) zur Auswahl, aber die Umrandung auf der Vorderseite und die glänzende Plastik-Rückseite sehen einfach nach Spielzeug-Smartphone aus. Immerhin wird die Verarbeitungsqualität bei cnet als „exzellent“ beurteilt.

Trotzdem: Die 1. Runde geht klar an das HTC 8S.

Runde 2: Display & Power

Bei beiden Smartphones lautet die Display-Auflösung 800 x 480 Pixel. Dadurch, dass das Lumia 620 ein etwas kleineres 3,8 Zoll-Display besitzt als der 4,0-Zöller 8S, bietet das Nokia 620 eine etwas schärfere Darstellung von 246 ppi, während das HTC 8S auf 233 ppi kommt. Dem bloßen Auge dürfte dieser Unterschied aber nicht auffallen. Beim Nokia-Modell kommt die ClearBlack-Technologie zum Einsatz, welche für gute Kontraste, ein sattes Schwarz und lebhafte Farben sorgt. Das S-LCD-Display im 8S konnte sich im Test von ComputerBase dafür in Sachen Helligkeit überzeugen, und schlägt beim Kontrast sogar das Lumia 820 mit seinem ClearBlack-Bildschirm, weshalb es auch gegenüber dem Lumia 620 eine bessere Figur machen sollte. Außerdem ist HTC-Display mit Gorilla Glas gegen Kratzer besonders gut geschützt, während das Lumia-Modell lediglich mit „gehärtetem Glas“ beschichtet ist.

Beide Modelle verfügen über 1 GHz-Dual-Core-Prozessoren des Typs Qualcomm Snapdragon S4 mit Adreno 305-GPU, jeweils unterstützt von 512 MB Arbeitsspeicher. Hier also kein Unterschied, bei beiden läuft Windows Phone 8 auch in den Test recht flüssig.

Aufgrund des besseren Displays kann das 8S auch die zweite Runde für sich gewinnen.

Runde 3: Multimedia

In Sachen Speicher begeht das 8S einen großen, unverzeihlichen Patzer: Zwar kann man das Smartphone per MicroSD um 32 GB erweitern, doch der interne Speicher beträgt gerade einmal 4 GB. Da das Betriebssystem aber einen Großteil davon belegt, bleiben nur rund 1 GB für Apps, Karten, Dokumente und E-Mail zur Verfügung, was viel zu wenig ist, wenn man sein Smartphone auch als ein solches und nicht nur als Telefon, MP3- und Videoplayer nutzen will. Multimedia-Dateien können nämlich auf die MicroSD-Karte gespeichert werden. Beim Lumia 620 ist der interne Speicher 8 GB groß, so dass es hier eigentlich keine allzu großen Platzprobleme geben sollte. Auch hier kann extern erweitert werden, maximal sogar bis zu 64 GB. Obendrein gibt’s bei beinden Modellen noch 7 GB kostenlosen Online-Speicher mit SkyDrive.

In Sachen (Rück-)Kamera ähneln sich die Smartphones wieder technisch. Jeweils wird auf eine 5-Megapixel-LED-Blitz-Kamera mit 720p-Video und Auto- sowie Touchfokus und einen physikalischen Auslöser gesetzt. Während Außenaufnahmen bei beiden Geräten einigermaßen gut gelingen, wird die HTC-Kamera bei Connect auch für gelungene Indoor-Aufnahmen mit Blitz gelobt, während Wired mit dem Lumia 620 zwar von scharfen Aufnahmen spricht,  jedoch einen niedrigen Detailreichtum beklagt. Bei beiden Kameras hat man dazu eine Menge Einstellungsmöglichkeiten, dazu kann das 620 dank „Smart Shoot“ aus einer Reihe von Gruppenfotos das beste zusammenstellen. Außerdem kann man mit „Cinemagramm“ bestimmte Bereiche eines aufgenommenen Bild zum Leben erwecken. Im Gegensatz zum HTC 8S wartet das Nokia 620 außerdem noch mit einer VGA-Frontkamera für Videotelefonie auf.

Was das Musikhören angeht, kann das HTC 8S mit Beats Audio-Zertifizierung punkten, was vor allem zu satten, kräftigen Bässen führt. Leider haben sich viele Nutzer bereits über ein ständiges leises Grundrauschen beklagt, was den Hörgenuss von ruhigen Liedern, z.B. klassischen Stücken, beeinträchtigt. Bei Nokia hat man mit „Nokia Music“ den kostenlosen Zugang zu vielfältigen Song-Playlists, die man auch offline abspeichern kann. Dank NFC kann man die Musik auch kabellos über externe Lautsprecher wie das Set von JBL genießen.

Keine Frage, mit dem kleinen Speicher macht HTC einen dicken Patzer, dazu fehlt die Videotelefonie-Möglichkeit und schließlich liest man öfters vom Grundrauschen, während auf der anderen Seite ein größerer Speicher, eine Frontkamera und Nokia Music steht  – die Runde 3 hat mit dem Nokia 620 einen klaren Sieger.

Runde 4: Akku & Sonstiges

Während im Nokia Lumia 620 ein wechselbarer 1.300 mAh-Akku verbaut ist, erhält das HTC 8S von einem fest verbauten 1.700 mAh-Akku Saft. Laut Hersteller ermöglicht dies bei ersterem 14,6 Stunden Sprechzeit im GSM- und 9,9 Stunden im UMTS-Modus, während HTC auf der Produktseite auf offizielle Angaben verzichtet. Engadget vergleichte die Laufzeit der beiden Geräte unter Vollbelastung und konnte aus dem Lumia eine 11 Minuten längere Laufzeit herausholen (3:41 gegenüber 3:30h). Die größere Akkukapazität bewirkt also nicht immer bessere Werte. Ansonsten hat das Nokia-Gerät bei Engadget durchschnittlich zwei Tage durchgehalten, was für ein Smartphone im Einsteiger-Segment völlig in Ordnung geht. Im Teltarif-Test heißt es, das HTC 8S „schafft es […] in der Regel ohne Probleme über den Tag“. Letztlich halten sich die beiden Akkus aber wohl die Waage, und die Laufzeiten hängen immer ganz vom persönlichen Anwendungsprofil ab.

Was die restliche Ausstattung betrifft, gibt es hüben wie drüben Wlan 802.11 a/b/g/n, HSPA+, Bluetooth, A-GPS, Glonass und Micro-USB. Das Nokia Lumia 620 bietet wie erwähnt außerdem noch NFC zur drahtlosen Datenübertragung. Bemerkenswert ist noch die kostenlose Navi-Suite bei Nokia mit den Anwendung „Nokia Karten“, „Nokia Drive“ und „Nokia Transport“. Das Besondere ist, dass man sich die Karten vor dem Losfahren über Wlan runterladen kann und dann sich offline leiten lassen kann. Dazu hat man mit „Nokia City Kompass“ eine App integriert, mit der man Zusatzinfos per Augmented Reality zu den Sehenswürdigkeiten oder Restaurants angezeigt bekommt, die man gerade vor der Linse hat.

Runde 4 geht knapp an das Nokia Lumia 620, da es über mehr Extra-Features wie NFC und das kostenlose Navigations-Paket verfügt.

Fazit

Es war ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches letztlich keines der Geräte wirklich für sich entscheiden kann. Das Lumia hat ein umfangreicheres Software-Paket, NFC, eine Frontkamera für Skype-Gespräche und macht vor allen Dingen nichts wirklich falsch, während man dem 8S den kleinen internen Speicher wirklich dick ankreiden muss. Wer aber nur wenige Apps und keine Karten auf seinem Smartphone benötigt und auf Look & Feel mehr Wert legt, trifft mit dem HTC-Gerät wohl die bessere Wahl, denn es sieht schöner aus und bietet noch dazu den besseren Bildschirm.

Welches der beiden Smartphones kann euch mehr überzeugen, für welches würdet ihr euch entscheiden?

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )