Samsung Galaxy Note 3 vs. HTC One Max: Wer sichert sich die Phablet-Krone?

Google Android

Note3_vs_OneMaxBeide Android-4.3-Phablets haben eine Top-Ausstattung und ihre eigenen Specials – S Pen hier, Fingerabdruck-Sensor und BoomSound dort. Welches kann sich im direkten Vergleich durchsetzen?

Wir knöpfen uns heute zwei absolute Spitzen-Phablets vor und vergleichen die beiden hinsichtlich ihres Äußeren, den Bildschirmen, der Technik, den Kameras, dem Akku und den Extras.

Runde 1: Äußeres & Display

Schon bei den Abmessungen wird deutlich, dass das HTC One Max nochmal eine Ecke größer als das Samsung Galaxy Note 3 daherkommt: Ersteres misst 164, 5 x 82,5 x 10,29 mm, zweiteres 151,2 x 79,2 x 8,3 mm. Während man das Note 3 also gerade noch so einhändig bedienen kann, wird dies beim Max schon schwierig, solange man keine außergewöhnlich großen Hände hat. Das Max bringt mit 217 Gramm auch deutlich mehr als das mit 168 Gramm vergleichsweise leichte Note 3 auf die Waage und ist damit ein echter Brummer.

Beim Material schenken sich die Phablets wenig: Edlem Aluminium auf der einen Seite steht ein schicker Kunstlederrücken auf der anderen Seite gegenüber.

Note3_OneMax_Back

Das 5,7“-AMOLED-Display des Note 3 löst wie das 5,9“-S-LCD-Display des One Max in FullHD auf, beide sind mit Gorilla Glass 2 geschützt. Einzelne Pixel sollten angesichts der hohen Auflösung und trotz der leicht unterschiedlichen Pixeldichte (Note 3: 386,5 vs. One Max: 373,4 ppi) bei keinem der beiden Displays erkennbar sein. In Sachen Helligkeit liegen die Geräte im Androidpit – Vergleich auf gleicher Höhe. Computerbase bescheinigt dem One Max allerdings eine maximale Helligkeit von ganzen 486 cd/m², im Notebookcheck-Test kommt das Note 3 „nur“ auf höchstens 387 cd/m² – was aber immer noch hell genug ist, um vom Gerät im Außeneinsatz ablesen zu können. Androidpit sieht darüber hinaus eine bessere Blickwinkelstabilität beim Note 3-Bildschirm.

Die erste Runde geht angesichts der größeren Handlichkeit knapp zugunsten des Note 3 aus.

Runde 2: Power & Kameras

htc-one-max-qualcomm

Während das HTC One Max mit einem Snapdragon S600-Quad-Core-Prozessor mit 1,7 GHz pro Kern aufwartet, werkelt im Note 3 ein noch flotterer S800-Snapdragon mit 2,3 GHz pro Kern. Unterstützung gibt’s hier von einem 2, dort von einem 3 GB großen Arbeitsspeicher. Auf dem Papier hat das Note 3 also in Sachen Technik die Nase vorn. Dennoch meint Chip.de in seiner Gegenüberstellung, dass das Max und das installierte Google Android 4.3 trotz der schwächeren Hardware wie beim Note 3 schön flüssig läuft. In Sachen interner Speicher sieht die Lage zahlenmäßig ähnlich aus, das Note 3 bietet 32 GB Speicher, das One wahlweise 16 oder 32. Wie Androidpit feststellt, werden beim Note 3 jedoch sieben Gigabyte von der Firmware belegt, beim One sind das nur 5 GB.

Vor allem im Note kann sich auch die Kamera wirklich sehen lassen, hier kommt die hervorragende 13-Megapixel-Knipse mit CMOS-Sensor zum Einsatz, die bereits im Samsung Galaxy S4 einige Lobeshymnen bekam. Die Ultrapixel-Kamera des One mit f/2.0-Blende und Smartflash macht insbesondere bei schlechten Lichtbedingungen eine gute Figur, bei Tageslicht wird aber aufgrund der Pixelzahl (4 MP) ein Unterschied zu höher auflösenden Kameramodulen deutlich. Seltsam auch, dass HTC dem One Max den optischen Bildstabilisator des HTC One genommen hat. Beide Kameras drehen Filme in FullHD-Auflösung. Frontkameras sind hüben wie drüben vorhanden, für die 2,1 MP-Kamera des One Max gibt’s dank des 88°-Weitwinkelfunktion einen kleinen Pluspunkt gegenüber der 2,0 MP-Frontcam des Note 3.

Der Sieger der zweiten Runde heißt dennoch Note 3, denn sowohl in Sachen Prozessor als auch Kamera steht das Phablet einfach besser da als der Konkurrent.

Runde 3: Akkus, Extras & Schnittstellen

Ein wichtiger Vorteil von Phablets gegenüber gewöhnlichen Smartphones ist, dank der größeren Bauweise, der größere und somit oft langatmigere Akku. Das gilt ebenso sowohl für den 3.200 mAh-Stromspender des Note 3 also auch für den 3.300 mAh-Block des One Max. So schafft das Note 3 im „Idle“-Test von Notebookcheck, in dem bei das Smartphone bei minimaler Helligkeit und minimaler Last eingeschaltet ist, über 36 Stunden. Im Internet konnten die Tester mit Samsungs Phablet 18 Stunden surfen. Das One Max ermöglichte den Testern von Computerbase fast acht Stunden lange Videos bei 200 cd/m² Helligkeit. Die offiziellen Angaben der Hersteller liegen bei 21h 3G-Gesprächszeit beim Note und 25h beim One Max. Während der Akku beim Note 3 austauschbar ist, ist er im One Max fest verbaut.

S Note

Was Extras betrifft, so bietet das Note 3 umfangreiche Pen-Funktionen wie Air Command, Scrapbook, Action Memo, S Note etc., die ihr in unserem Beitrag „Samsung Galaxy Note 3: Von Kunstleder und Highspeed-Internet“ genauer nachlesen könnt. Beim One gibt’s dagegen mit BoomSound-Stereolautsprechern auf die Ohren, und das in einer Qualität, die sonst nur das HTC One oder das HTC One Mini bieten. Das Max ist außerdem das bisher einzige Android-Gerät, das einen Fingerabdruck-Sensor à la Apple iPhone 5S verbaut hat. Der BlinkFeed-Nachrichtenstream ist ebenfalls eine nette Funktion, die sich von dem Android-Homescreen-Einheitsbrei ein wenig abhebt. Allerdings vermisst man bei der Größe des Max einen Eingabestift doch ziemlich.

Auf beiden Seiten ist eine breite Palette an Schnittstellen vorhanden. So findet man in beiden Phablets Wlan 802.11 a/ac/b/g/n, LTE, DLNA, NFC, Infrarotschnittstelle, MicroUSB, HDMI (HTC) bzw. MHL (Note 3) und GPS mit GLONASS.

Die dritte und letzte Runde ist recht ausgeglichen und bringt keinen echten Sieger hervor. Beide Modelle bieten starke Akkus, tolle Extras und eine umfangreiche Schnittstellen-Unterstützung.

Fazit

We have a winner – das Galaxy Note 3 hat sich letztlich verdient durchgesetzt. Ausschlaggebend war neben der besseren Hardware auch die hervorragende Kamera und das letztlich handlichere Äußere gegenüber dem One Max. Dieses kann sich mit dem edlen Alu-Design, dem starken Sound und dem Fingerabdrucksensor aber auch durchaus sehen lassen. Das Samsung Galaxy Note 3 ist in Schwarz, Weiß und Pink erhältlich, die UVP liegt bei 749€. Das HTC One Max ist in Silber für 699€ (UVP) erschienen.

E-Mail an die Redaktion

Für Anmerkungen zu diesem Artikel oder Rückfragen schreib uns gerne eine E-Mail.

Empfohlene Artikel

Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Thema

Produkte in unserem Shop

Array ( )