Tag: Google Android 4.3 Jelly Bean

Google
Sony Xperia T2 Ultra: Dünnes Mittelklasse Android Phablet Sony hat gerade zwei neue Smartphones angekündigt: zum einen das Sony Xperia E1 (Artikel zum Xperia E1 lesen), zum anderen das Xperia T2 Ultra. Beide richten sich an Einsteiger, das T2 Ultra ist dabei aber ein ausgewachsenes Phablet (Smartphone mit einer Display-Diagonale von mehr als 5"), das eine günstige Alternative zum Highend-Phablet Sony Xperia Z Ultra darstellen könnte. Ob es in Deutschland auf den Markt kommt, ist derzeit allerdings ungewiss.     Chancen darauf bestehen meiner Meinung nach aber. Mit einem 6" großen HD-Display (1280x720 Pixel, Pixeldichte 244 DPI), einem 1,4 Ghz Quad-Core Snapdragon 400 Chipsatz von Qualcomm und 1gb Arbeitsspeicher dürfte das Sony Xperia T2 Ultra nicht nur Einsteiger-Bedürfnisse stillen. Ich könnte mir ohnehin vorstellen, dass solche Mittelklasse- oder auch "Vernunft"-Smartphones im JAhr 2014 eine große Rolle spielen. Technisch wird die Mittelklasse immer raffinierter, während Highend-Smartphones langsam aber sich mit dem Problem kämpfen, sich nicht mehr neu erfinden zu können. Da kann sich schnell die Frage stellen: Warum überhaupt einen Haufen Geld ausgeben, wenn es ein gutes Mittelklasse-Smartphone wie das Sony Xperia T2 Ultra auch tut?   Abgerundet wird das Technikpaket des Android 4.3 Phablets von LTE, einem großen 3000mAh Akku und einer 13 Megapixel Kamera mit Exmor R Sensor. Intern stehen kleine 8gb Speicher zur Verfügung, die allerdings mittels Micro-SD Karte erweitert werden können. Ungewöhnlich für ein Mittelklasse-Phablet: Mit 7,65mm Tiefe (170g Gewicht) ist es sogar flacher als so manches Highend-Smartphone, ist aber - im Gegensatz zu dem teuren Sony Xperia Z Ultra - nicht wasserdicht und staubresistent. Derzeit ist das Sony Xperia T2 Ultra nicht für den deutschen Markt angekündigt (bisher Asien, Afrika, mittlerer Osten). Es soll rund 400$ kosten.   READ MORE Vor 5 Jahren
Allgemein
Samsung Galaxy Note 3 Neo: Mittelklasse-Phablet [Gerücht] Den Blogger Kollegen von GSM Arena sind einige Dokumente von Samsung in die Hände gekommen, die ein Samsung Galaxy Note 3 Neo zeigen. Das Smartphone scheint eine günstigere Version des teuren Highend-Phablet Samsung Galaxy Note 3 zu sein und ist mit einem Hexa-Core Prozessor ausgestattet - eine gelungene Abwechselung zum Dual-, Quad- und Octa-Core Einerlei. Damit wird das Samsung Produktangebot noch unübersichtlicher... uns soll's nicht stören, aber taugt das Samsung Galaxy Note 3 Neo etwas? Optisch soll sich (zumindest die Vorderseite) übrigens deutlich am Galaxy Note 3 orientieren bzw. ein echter Galaxy Note 3 Klon, sodass wir euch rechts einfach das Note 3 abbilden.   Im Gegensatz zu derzeitigen Highend-Smartphones bietet das Note 3 Neo auf einer Display-Diagonale von riesigen 5,55" nur eine Display-Auflösung von 1280x720 Pixeln (Pixeldichte ~265 DPI), was angesichts des Pixelwahns der Hersteller zwar kaum konkurrenzfähig ist, aber trotzdem ausreichende Schärfe im Alltag verspricht (und den Akku schont...). Der Chipsatz soll einer werden mit Hexa-Core Prozessor (Samsung Exynos). Ob aber wirklich alle Kerne gleichzeitig angesprochen werden können, ist unklar. Derzeit ist jedenfalls so viel bekannt, das ein 1,7 Ghz Dual-Core und ein 1,2 Ghz Quad-Core Prozessor im Samsung Galaxy Note 3 Neo zusammenarbeiten sollen. Laut der Dokumente soll das Phablet zumindest schneller arbeiten als das Note 2. Der Arbeitsspeicher beträgt 2gb und der interne Speicher 16gb (erweiterbar per Micro-SD). Erinnert soweit alles an das Samsung Galaxy Note 2? Stimmt! Dies setzt sich auch bei der 8 Megapixel Kamera nahtlos fort.   Dies gilt auch (und zum Glück) für den großen 3100mAh Akku, mit dem das Galaxy Note 3 Neo ein echter Dauerläufer werden sollte. Wie bei der Note-Serie üblich gibt es auch wieder einen S-Pen beim Samsung Galaxy Note 3 Neo, der alle Features des Note 3 mitbringt. Unterstützt wird auch der neue ac-Standard beim WLAN und Wifi-Direct sowie NFC, HSPA mit 42 Mbit/s, Bluetooth 4.0 und A-GPS. Ob auch LTE unterstützt wird, geht nicht aus den Unterlagen hervor. Damit dürfte das Samsung Galaxy Note 3 Neo eine interessante Alternative zum Note 3 und Note 2 werden, indem es sich leistungstechnisch irgendwo zwischen den beiden positioniert. Letztlich wird der Preis entscheiden, ob das neue Samsung Phablet, das sich besonders bei Business Usern etablieren soll, ein Hit wird oder nicht.   READ MORE Vor 5 Jahren
Google Android
HTC One Max: Mit Android 4.3 & Fingerabruck-Scanner [caption id="attachment_22958" align="alignleft" width="134"] Quelle: eprice.com.tw[/caption] Das HTC One Max wurde mittlerweile tatsächlich mit einem Fingerabdruck-Scanner vorgestellt, der an der Rückseite des Smartphones sitzt. Neben den neuen technischen Möglichkeiten des Fingerabdruck-Scanner bietet das HTC One Max leider nur die Technik des HTC One mit größerem Display und LTE Cat4 Ergänzung - damit ist es technisch weder mit dem Samsung Galaxy Note 3 noch dem Sony Xperia Z Ultra auf Augenhöhe.   Trotzdem bietet das HTC One Max dieselbe attraktive Verarbeitung wie das HTC One. Design und Materialauswahl bleiben gleich, was sich bei einer Displaydiagonale von 5,9" mit Full-HD Auflösung leider aber auch in einem hohen Gewicht äußert (satte 217g). Besonderes Highlight ist der Fingerabdruck-Scanner, der tatsächlich im finalen HTC One Max enthalten sein wird. Dieser soll sich auf der Rückseite direkt unter der Kamera befinden. Mittels des Scanners ist es nun möglich, das Smartphone durch einen Fingerwisch zu entsperren (nicht durch Auflegen wie beim Apple iPhone 5S). Außerdem ist der Fingerabdruck-Scanner ein kleines Touch-Feld, das für Entwickler von Apps neue Möglichkeiten zur Nutzung eröffnen soll. Weist man verschiedene Finger einzelnen Funktionen zu, kann man diese direkt mit dem Fingerabdruck-Scanner aufrufen.   Hardwaretechnisch ist man bei HTC anscheinend bewusst eine Generation zurückgeblieben, um das Produktportfolio einheitlich zu halten. So hat das HTC One Max auch "nur" den Chipsatz Snapdragon 600 verbaut (aktuell: Snapdragon 800) und 2gb Arbeitsspeicher. Auch die nicht schlechte, aber mittlerweile z.B. vom Sony Xperia Z1 deutlich überflügelte 4 Megapixel Ultrapixel Kamera wurde auch im HTC One Max verbaut. Zudem muss man bei der Kamera sogar auf den im HTC One integrierten optischen Bildstabilisator verzichten (wie beim HTC One Mini) - das ist mir ehrlich gesagt unerklärlich. Besonderes Highlight dürfte aber  nunmehr die Möglichkeit sein, den Gehäusedeckel zu lösen und eine Micro-SD Karte zur Erweiterung des 16gb bzw. 32gb großen internen Speichers einzusetzen. Trotzdem aber lässt sich der Akku (satte 3300mAh) nicht wechseln.   Immerhin gibt es in Sachen Software das neuste im Android-Segment: Android 4.3 wird von der taufrischen Oberfläche HTC Sense 5.5 überzogen, was für ein verbessertes Nutzungserlebnis sorgt. Das HTC One Max kommt bald in den 7mobile Online-Shop. Ihr könnt euch gern von uns kostenlos und unverbindlich informieren lassen, sobald das Smartphone erhältlich ist. Dazu klickt ihr einfach auf das HTC One Max und dann auf "Benachrichtigung sobald verfügbar".   READ MORE Vor 5 Jahren