Tag: Smartlet

Google Android
Oppo N1: Innovatives Android-Phablet im Test Über das Oppo N1 haben wir bereits vor einiger Zeit berichtet. Das Android Smartphone ist besonders interessant, weil der chinesische Hersteller innovative Hardware- und Software Ideen, einen riesigen Akku verbaut und das Oppo N1 ein hochwertig verarbeitetes Smartphone ist, das sich vor einem Apple iPhone 5S oder einem Sony Xperia Z Ultra nicht zu verstecken braucht. Grund genug für uns, das innovative Smartphone einem Test bei 7mobile zu unterziehen.   Hardwaretechnisch ist Oppo N1, zumindest von seinen Rohdaten her, ein Highend-Phablet der letzten Generation und mit dem HTC One Max vergleichbar: Es hat ein großes 5,9" Full-HD Display. Als SoC ("System-on-a-Chip" oder auch Chipsatz) dient der bekannte Highend-Chipsatz Snapdragon 600 (APQ8064, Quad-Core Prozessor 4x1,7 Ghz, Adreno 320 Grafikchip). Große 2gb Arbeitsspeicher runden das leistungsstarke Paket ab, das nicht ganz an aktuelle Highend-Smartphones mit dem Snapdragon 800 in Sachen schierer Rechenleistung herankommt. Dennoch ist das Oppo N1 interessanter als die meisten anderen derzeitigen Android Smartphones, was vor allen Dingen den Innovationen zuzuschreiben ist, die im Oppo N1 stecken.    Dies fängt bei der Software an: Das Android Phablet ist in zwei Versionen erhältlich, undzwar als Standard-Version mit Android und der von Oppo entwickelten Oberfläche "Color OS" oder aber mit einem vorinstallierten Cyanogenmod. Die Zusammenarbeit mit den Moddern ist in der Geschichte der Smartphone einmalig. Die sonst von einer weltweiten Community weiterentwickelte Android-Modifikation für Smartphones und Tablets muss sonst umständlich und unter Verlust der Garantie manuell auf Android Geräte aufgespielt werden. Mit dem Oppo N1 haben Kunden die Gelegenheit, das Smartphone direkt mit dem beliebten OpenSource Mod zu erwerben.   READ MORE Vor 5 Jahren
Google
Sony Xperia T2 Ultra: Dünnes Mittelklasse Android Phablet Sony hat gerade zwei neue Smartphones angekündigt: zum einen das Sony Xperia E1 (Artikel zum Xperia E1 lesen), zum anderen das Xperia T2 Ultra. Beide richten sich an Einsteiger, das T2 Ultra ist dabei aber ein ausgewachsenes Phablet (Smartphone mit einer Display-Diagonale von mehr als 5"), das eine günstige Alternative zum Highend-Phablet Sony Xperia Z Ultra darstellen könnte. Ob es in Deutschland auf den Markt kommt, ist derzeit allerdings ungewiss.     Chancen darauf bestehen meiner Meinung nach aber. Mit einem 6" großen HD-Display (1280x720 Pixel, Pixeldichte 244 DPI), einem 1,4 Ghz Quad-Core Snapdragon 400 Chipsatz von Qualcomm und 1gb Arbeitsspeicher dürfte das Sony Xperia T2 Ultra nicht nur Einsteiger-Bedürfnisse stillen. Ich könnte mir ohnehin vorstellen, dass solche Mittelklasse- oder auch "Vernunft"-Smartphones im JAhr 2014 eine große Rolle spielen. Technisch wird die Mittelklasse immer raffinierter, während Highend-Smartphones langsam aber sich mit dem Problem kämpfen, sich nicht mehr neu erfinden zu können. Da kann sich schnell die Frage stellen: Warum überhaupt einen Haufen Geld ausgeben, wenn es ein gutes Mittelklasse-Smartphone wie das Sony Xperia T2 Ultra auch tut?   Abgerundet wird das Technikpaket des Android 4.3 Phablets von LTE, einem großen 3000mAh Akku und einer 13 Megapixel Kamera mit Exmor R Sensor. Intern stehen kleine 8gb Speicher zur Verfügung, die allerdings mittels Micro-SD Karte erweitert werden können. Ungewöhnlich für ein Mittelklasse-Phablet: Mit 7,65mm Tiefe (170g Gewicht) ist es sogar flacher als so manches Highend-Smartphone, ist aber - im Gegensatz zu dem teuren Sony Xperia Z Ultra - nicht wasserdicht und staubresistent. Derzeit ist das Sony Xperia T2 Ultra nicht für den deutschen Markt angekündigt (bisher Asien, Afrika, mittlerer Osten). Es soll rund 400$ kosten.   READ MORE Vor 5 Jahren
Google Android
LG G2: auch 2014 noch ein Smartphone-Hammer Das LG G2 ist neben dem Samsung Galaxy S4 und dem HTC One ein Smartphone, dem eigentlich viel zu wenig Aufmerksamkeit zugekommen ist. Mit super-Hardware, langer Akku-Laufzeit und top Design mit schmalem Display-Rahmen ist es für mich das Smartphone 2013 - dank fallender Preise ist das LG G2 aber auch im Jahr 2014 noch ein Smartphone-Hammer.     Langsam aber sicher nähert sich die nächste Generation der Super-Smartphones, dabei sollte aber insbesondere 2014 nicht die Option außer Betracht bleiben, sich bei der Vorgänger-Generation der neuen Highend-Smartphones umzuschauen. Besonders attraktiv ist dabei in meinen Augen das LG G2. Das Android-Smartphone ist auch 2014 noch top und der verbaute Chipsatz Qualcomm Snapdragon 800 gehört auch in diesem Jahr noch nicht zum alten Eisen, wie aktuell einige Beispiele zeigen: Einige Hersteller verbauen diesen schnellen Highend-Chipsatz auch dieses Jahr noch, wie z.B. Sony im Xperia Z1 Compact (mehr zum Xperia Z1 Compact lesen) oder ZTE beim Grand S2 (Artikel zum Grand S2 und Nubia). Insofern bleibt die technische Grundlage für das Android Smartphone LG G2 top aktuell, daran wird auch das Chipsatz Update bei der neuen Highend-Generation nichts ändern!   Das beste daran: Die Kunden profitieren beim LG G2 besonders von fallenden Preisen bei LG Smartphones. Dies lässt sich durch einen einfachen Blick in den 7mobile Shop verdeutlichen: Obwohl das LG G2 den schnelleren Prozessor, das größere und besser Display, eine bessere Kamera hat und mehr Ausstattung bietet als das Samsung Galaxy S4, ist es günstiger zu haben. Dies liegt an der Beliebtheit des Samsung Galaxy S4 - aber mal ehrlich: Mit dem LG G2 greift ihr zum klar besseren Smartphone mit fast doppelt so langer Akkulaufzeit. Da macht die Option Samsung Galaxy S4 im direkten Vergleich eigentlich wenig Sinn (es sei denn, man ist absoluter Samsung Fan). Die Vergleiche lassen sich übrigens noch weiterführen: auch das HTC One ist noch teurer als das LG G2.   READ MORE Vor 5 Jahren
Acer
Acer Liquid S2 – Geheimtipp oder zurecht verschmäht? In Sachen Phablet (Smartphones mit großem Bildschirm über 5" Display Diagonale) können wir eigentlich das Samsung Galaxy Note 3 vorbehaltlos empfehlen oder alternativ das Sony Xperia Z Ultra. Acer ist nun seit November 2013 auch in den Markt der riesen Smartphones eingetreten und hat mit dem Acer Liquid S2 eine Alternative zu den bekannten Standard-Phablets herausgebracht - die Ausstattung kann sich zwar sehen lassen, aber warum hat das Acer Liquid S2 so wenig Aufmerksamkeit bekommen? Ist es ein Geheimtipp oder schlicht nicht empfehlenswert?   Optisch macht das Smartphone einen biederen Eindruck für ein Highend-Smartphone, es gibt kein Metall wie beim HTC One Max, keine schicke Kunstleder-Rückseite wie beim Samsung Galaxy Note 3, sondern einfach Plastik. Immerhin bestätigen Tester, dass sich das Acer Liquid S2 wertig anfühlt. Mit einem Gewicht von 230g sollte es das auch (selbst das deutlich größere Sony Xperia Z Ultra ist leichter!). Auch die Dicke von 8,99mm ist nicht sensationell, geht aber in Ordnung.   Punkten kann das Acer Liquid S2 aber mit seinen inneren Werten: Das Smartphone hat ein 5,98" Full-HD IPS-Display und den schnellen Chipsatz Snapdragon 800 mit Quad-Core Prozessor sowie 2gb Arbeitsspeicher. Außerdem bietet es 4 verbaute Mikrofone für verschiedene Zwecke, z.B. um den Ton bei 4K- oder 1080p Videoaufnahmen oder schlicht Telefonie zu verbessern. 16gb interner (per Micro-SD erweiterbarer) Speicher stehen zur Verfügung. An der Rückseite findet sich eine 13 Megapixel Kamera, die Frontkamera knippst mit 2 Megapixeln. Erfreulich: Der 3300mAh große Akku sorgt beim Acer S2 für viel Ausdauer, LTE ist verbaut ebenso wie der schnelle WLAN ac Standard.   Warum aber ist das Acer Liquid S2 so untergegangen? Ich denke das hat zum einen mit seiner langweiligen Optik (Rot und Schwarz erhältlich) zu tun. Das Acer Liquid S2 ist nicht besonders dünn, nicht besonders leicht und leider - trotz sehr guter Hardware - nicht besonders innovativ. Was bleibt ist der fade Beigeschmack, dass man mit dem Sony Xperia Z Ultra das dünnere, schönere und größere Phablet bekommt, mit dem Samsung Galaxy Note 3 das innovativere mit Kunstleder-Rückseite und Stift-Bedienung und auch das HTC One Max trotz etwas schwächerer Hardware einfach meilenweit besser aussieht als das Acer Liquid S2.   READ MORE Vor 5 Jahren
Google Android
Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Nach dem Wiko Darkside (Test zum Wiko Darkside ansehen) ist das Wiko Stairway im Portfolio des französischen Herstellers das zweitgrößte Smartphone: Mit einer Display-Diagonale von 5" (also 12,7cm) erreicht es die magische "Phablet-Diagonale" und gehört mit dieser Größe gleichsam zur einer beliebten Smartphone-Gattung, die sich derzeit großer Beliebtheit erfreut. Damit ist jedoch die Latte hoch gesetzt für den Test: Kann das günstige Android Smartphone Wiko Stairway gegen LG G2, Sony Xperia Z1 oder Samsung Galaxy S4 bestehen und stellt es eine günstige Alternative zu den Platzhirschen der Branche dar?   Wiko Smartphones basieren durchweg auf den günstigen Chipsätzen des Herstellers Mediatek: Leistungstechnisch liegen die Smartphones damit z.T. deutlich unter den Highend-Smartphones der bekannten Hersteller  - aber nur insofern man auf die Benchmarks schaut (dazu später mehr). Im Alltag fällt die etwas kleinere Performance kaum ins Gewicht: Android läuft auch auf Wiko Smartphones durchweg flüssig ohne Ruckler. Wer aufwändige Spiele in 3D spielen möchte, ist ganz klar mit den deutlich teureren Highend-Smartphones von LG oder Samsung besser bedient.   Wer aber ansprechende Alltagsperfomance zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, der darf sich den Test zum Wiko Stairway gern weiter durchlesen. Im Gegensatz zu typischen China-Smartphones setzt Wiko bei den günstigen Smartphones mit Android auf besonders schickes und hochwertiges Produktdesign: Das Wiko Stairway hier im Test hat z.B. einen schicken Rahmen aus Aluminium, der an den Seiten geschliffen wurde.     Übersicht Wiko Smartphone Tests:   Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer     READ MORE Vor 5 Jahren
Google Android
Wiko Darkside: Günstiges Phablet im HTC One Look ... Der Hersteller Wiko ist hierzulande kaum bekannt, in Frankreich aber ist der Hersteller mittlerweile die Nummer eins im Online-Verkauf von Smartphones ohne Vertrag. Grund genug für uns, das günstige Phablet Wiko Darkside unter die Lupe zu nehmen, dessen Optik stark an das HTC One erinnert. Hardwaretechnisch ist das Wiko Darkside durchaus mit teuren Highend-Smartphones zu vergleichen, wenn man das Datenblatt liest: 5,7" HD-IPS Display, Quad-Core Prozessor und eine 12 Megapixel Kamera gehören zur Ausstattung des Android-Smartphones, das zu einer günstigen UVP von nur 299,- Euro angeboten wird.   Wiko bietet günstige Smartphones auf Mediatek-Chipsatz Basis an. Dabei ist das Wiko Darkside das größte Modell im Angebot des französischen Herstellers und fällt mit einem großen 5,7" Display schon die Kategorie Phablet bzw. Smartlet (Smartphones mit Display ab 5" Diagonale).   Durchweg setzt der Hersteller auf Chipsätze von Mediatek und ein differenziertes Produktdesign: Das Wiko Darkside gleicht in der Wiko Produktpalette keinem anderen Smartphone, sondern setzt sich durch seine Rückseite aus Metall im Look eines HTC One von anderen Smartphones des Herstellers optisch wie auch haptisch ab. D.h. es gibt nicht, wie z.B. bei Sony oder HTC, eine "Design-Linie", sondern jedes Wiko-Smartphone hat sein individuelles Look and Feel mit ganz verschiedenen Materialien.   Übersicht Wiko Smartphone Tests:   Wiko : Günstiges Phablet im HTC One Look im Test Wiko Stairway im Test: Schick, schnell, günstig! Wiko Cink Peax 2 Test: Günstiger Android Smartphone Geheimtipp Wiko Sublim und Wiko Ozzy im Test: Girlie-Phone und Billigheimer Wiko Darknight im Test: Das beste Wiko Smartphone bisher!     READ MORE Vor 5 Jahren